“Gott ist gerecht” und Gerechtigkeit in der Bibel

“Gott ist gerecht” und Gerechtigkeit in der Bibel

Welche Argumente gibt es für die Aussage: “Gott ist gerecht”?

Warum lässt der allmächtige Gott Leid zu, wenn er liebevoll und gerecht ist? Warum geht es guten Menschen schlecht und bösen gut? Diese Fragen haben die Menschheit seit jeher beschäftigt und sind zentrale Punkte der Theodizee. Wenn Gott allmächtig ist und Gott ist gerecht, warum existiert dann das Böse? Warum leiden gerechte Menschen, während böse Menschen scheinbar ungestraft bleiben?

Die Theodizee, also die Rechtfertigung Gottes angesichts des Bösen und des Leids, ist ein tiefgründiges Thema, das Gläubige und Theologen gleichermaßen beschäftigt. Diese Fragen fordern unser Verständnis von Gerechtigkeit in der Bibel und unser Vertrauen in Gottes Allmacht und Gerechtigkeit heraus. Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir die Natur Gottes, den freien Willen, die Prüfungen des Glaubens und den großen Konflikt zwischen Gott und Satan betrachten.

In diesem Artikel werden wir untersuchen, wie die Bibel die Gerechtigkeit Gottes darstellt und wie verschiedene Geschichten und Lehren helfen können, die Fragen der Theodizee zu beantworten. Wir werden uns mit der Allmacht und Gerechtigkeit Gottes auseinandersetzen, die Rolle des freien Willens verstehen, den Sinn von Prüfungen und Leiden erkunden und schließlich einen Blick auf den großen Konflikt zwischen Gut und Böse werfen. Diese Überlegungen können uns helfen, ein tieferes Verständnis für Gottes Handeln und seine Gerechtigkeit zu entwickeln.

Die Natur Gottes: Allmacht und Gerechtigkeit

In der Theologie werden dem allmächtigen Gott traditionell zwei zentrale Eigenschaften zugeschrieben: Allmacht und Gerechtigkeit. Allmacht bedeutet, dass Gott unbeschränkte Macht hat und alles tun kann. Gerechtigkeit in der Bibel hingegen bedeutet, dass Gott stets moralisch richtig handelt und das Gute fördert. Diese Eigenschaften führen zu Paradoxien und Fragen. Wenn der allmächtige Gott gerecht ist, warum existiert dann das Böse? Diese Fragen führen uns direkt zur Theodizee, dem philosophisch-theologischen Versuch, die Gerechtigkeit Gottes angesichts des Leids und des Bösen in der Welt zu verteidigen.

Ein anschauliches Beispiel für die Allmacht Gottes findet sich in der Schöpfungsgeschichte der Bibel. In den ersten Kapiteln der Genesis erschafft der allmächtige Gott das Universum durch sein Wort. Er sagt: „Es werde Licht“, und es wird Licht. Diese Schöpfung aus dem Nichts zeigt die unbegrenzte Macht Gottes. Auf der anderen Seite sehen wir ein Beispiel für die Gerechtigkeit in der Bibel in der Geschichte von Noah und der Sintflut. Gott sieht die Bosheit der Menschen und entscheidet, die Erde durch eine Flut zu reinigen, rettet aber Noah und seine Familie aufgrund ihrer Rechtschaffenheit. Diese Geschichte zeigt, dass Gott gerecht ist und seine Gerechtigkeit durch seine Handlungen in der Welt sichtbar wird.

Doch wenn der allmächtige Gott gerecht ist, wie können wir dann das Vorhandensein von Leid und Bösem in der Welt erklären? Dieses Dilemma führt uns direkt zur Theodizee, die versucht, die Existenz von Leid mit dem Glauben an einen allmächtigen und gerechten Gott zu vereinbaren.

Das Problem des Leids  -Theodizee

Die Theodizee, ein Begriff, der von Gottfried Wilhelm Leibniz geprägt wurde, bezieht sich auf das Problem der Rechtfertigung des allmächtigen Gottes angesichts des Bösen in der Welt. Eine weit verbreitete Erklärung ist der freie Wille. Viele Theologen argumentieren, dass Gott den Menschen freien Willen gegeben hat und dass Leid oft das Ergebnis menschlicher Entscheidungen ist. Der allmächtige Gott greift nicht ein, um diesen freien Willen zu respektieren. Diese Ansicht besagt, dass eine Welt mit freiem Willen, in der Menschen echte Entscheidungen treffen können, letztlich wertvoller ist als eine Welt ohne Leid, aber auch ohne Freiheit.

Ein klassisches Beispiel für die Konsequenzen des freien Willens ist die Geschichte von Adam und Eva im Garten Eden. Der allmächtige Gott gibt ihnen die Freiheit, von allen Bäumen im Garten zu essen, verbietet jedoch den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Adam und Eva entscheiden sich, Gottes Gebot zu übertreten, und bringen damit Sünde und Leid in die Welt. Diese Geschichte verdeutlicht, dass menschliche Freiheit zu moralischem Übel führen kann und damit erklärt, warum trotz der Allmacht und Gerechtigkeit Gottes Leid in der Welt existiert. Gott ist gerecht und lässt die Menschen die Konsequenzen ihrer Entscheidungen tragen.

Eine andere Erklärung sieht Leid als Prüfung oder Läuterung. In der Bibel gibt es viele Beispiele, in denen Leid als Prüfung des Glaubens oder als Mittel zur Läuterung dargestellt wird. Ein prominentes Beispiel für die Gerechtigkeit in der Bibel ist das Buch Hiob. Hiob, ein gerechter Mann, erlebt großes Leid, verliert seine Familie und seinen Besitz, bleibt aber in seinem Glauben an den allmächtigen Gott standhaft. Schließlich wird Hiob von Gott belohnt und erhält alles zurück, was er verloren hat, und noch mehr. Diese Geschichte zeigt, dass Leid einen höheren Zweck haben kann, der über unser unmittelbares Verständnis hinausgeht und die Gerechtigkeit Gottes letztlich sichtbar macht. Gott ist gerecht und belohnt die Standhaftigkeit der Gerechten.

Ein weiterer Ansatz betrachtet das Leid als Konsequenz kollektiver oder individueller Sünde. In der Bibel finden sich zahlreiche Geschichten, in denen Leid als direkte Folge von Sünde dargestellt wird. Ein Beispiel ist die Geschichte von Sodom und Gomorra. Diese Städte werden wegen ihrer Sünden von Gott zerstört, aber Lot und seine Familie werden gerettet, weil sie gerecht sind. Diese Erzählung unterstreicht die Idee, dass kollektives Unrecht kollektive Bestrafung nach sich ziehen kann und dass Gott gerecht ist.

Der christliche Apologet Ravi Zacharias fasst diese Problematik treffend zusammen: „Gott zwingt niemanden, ihm zu folgen. Der freie Wille ist ein Geschenk, aber mit Freiheit kommt Verantwortung und oft auch Leid.“ Gott ist gerecht, und seine Gerechtigkeit wird in den Konsequenzen menschlicher Entscheidungen sichtbar.

Buchgeschenk: “Allmächtig, Ohnmächtig, Gerecht”?

Dieses Buch beantwortet auf interessante Art und Weise folgende Fragen:

Warum lässt Gott das Leid zu, wenn er liebevoll und allmächtig ist?
Kann man ihm vertrauen oder muss man Angst vor ihm haben? Wie vereinbart es sich mit Gottes Gerechtigkeit, dass es guten Menschen schlecht und bösen Menschen gut geht?
Was geschieht nach dem Tod? Gibt es ein ewiges Leben? Und wenn ja, wie kann ich es bekommen?

Der Große Kampf: Ursprung, Sinn und Wesen

Um das Problem des Leids besser zu verstehen, müssen wir den großen Konflikt zwischen dem allmächtigen Gott und Satan betrachten. Dieser Konflikt begann lange vor der Erschaffung der Welt. Die Bibel beschreibt, wie Luzifer, ein hohes Engelwesen, gegen Gott rebellierte. In Jesaja 14,12-14 heißt es: „Wie bist du vom Himmel gefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte! […] Du aber gedachtest in deinem Herzen: Ich will in den Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen.“

Luzifer, später als Satan bekannt, wollte sich über den allmächtigen Gott erheben. Diese Rebellion führte zu einem Krieg im Himmel, bei dem Satan und seine Anhänger aus dem Himmel geworfen wurden. Dieser Konflikt setzte sich auf der Erde fort, als Satan Adam und Eva verführte, gegen Gott zu sündigen. Diese Ursünde brachte Leid und Tod in die Welt.

Der Theologe C.S. Lewis erklärt: „Satan ist ein gefallener Engel, der sich entschied, gegen Gott zu rebellieren. Seine Rebellion zieht uns Menschen in einen kosmischen Konflikt hinein.“ Diese Perspektive hilft uns zu verstehen, dass das Böse und das Leid in der Welt Teil eines größeren Kampfes zwischen Gut und Böse sind. Gott ist gerecht und steht in diesem Kampf für das Gute.

Dieser große Konflikt ist nicht nur eine metaphysische Realität, sondern hat direkte Auswirkungen auf das Leben der Menschen. Der Apostel Paulus schreibt in Epheser 6,12: „Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Mächte, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen.“ Diese Aussage macht deutlich, dass die täglichen Kämpfe und das Leid auf der Erde Ausdruck eines größeren, unsichtbaren Konflikts sind.

Die Frage nach dem Eingreifen Gottes

Die Frage, ob der allmächtige Gott nicht eingreifen kann oder will, um das Leid zu verhindern, ist zentral in der Theodizee. Eine mögliche Antwort ist, dass Gott zwar eingreifen könnte, es aber nicht immer tut, um den freien Willen der Menschen nicht zu beeinträchtigen. Diese göttliche Zurückhaltung respektiert die menschliche Autonomie und ermöglicht es den Menschen, echte moralische Entscheidungen zu treffen. Gott ist gerecht, und seine Gerechtigkeit zeigt sich auch in der Achtung des freien Willens der Menschen.

Ein Beispiel für göttliche Zurückhaltung findet sich in der Geschichte von Kain und Abel. Nachdem Kain Abel getötet hat, bestraft der allmächtige Gott Kain, lässt ihn aber am Leben und gibt ihm ein Zeichen, damit ihn niemand tötet. Gott greift nicht ein, um den Mord zu verhindern, sondern lässt Kain die Konsequenzen seiner Tat tragen. Diese Geschichte zeigt, dass Gott gerecht ist und dass die Gerechtigkeit in der Bibel auch bedeutet, dass die Menschen die Folgen ihrer Entscheidungen tragen müssen.

In religiösen Texten finden sich jedoch viele Berichte über göttliches Eingreifen, sei es durch Wunder oder durch direkte Intervention in das Leben von Menschen. Ein bekanntes Beispiel ist die Teilung des Roten Meeres. Als die Israeliten vor den Ägyptern fliehen, teilt der allmächtige Gott das Meer, sodass sie sicher hindurchgehen können. Diese Geschichte zeigt, dass Gott in bestimmten Situationen sehr wohl eingreift, um das Gute zu fördern oder um den Glauben zu stärken. Diese Taten sind Ausdruck seiner Gerechtigkeit in der Bibel.

Gebet und Glaube spielen ebenfalls eine große Rolle in der Interaktion mit dem allmächtigen Gott. Viele Gläubige berichten von erhörten Gebeten und göttlichem Beistand in schweren Zeiten. Ein Beispiel ist die Heilung des blinden Bartimäus im Neuen Testament. Bartimäus ruft Jesus um Hilfe an, und Jesus heilt ihn aufgrund seines Glaubens. Diese Geschichte illustriert, wie Glaube und Gebet das Eingreifen Gottes herbeiführen können und wie sich die Gerechtigkeit Gottes in der Bibel zeigt.

Vertrauen oder Furcht: Das Verhältnis zu Gott

Sollte man dem allmächtigen Gott vertrauen oder Angst vor ihm haben? Die Bibel liefert Gründe für beides. Viele Bibelstellen betonen Gottes Liebe und Fürsorge. Psalm 23 beschreibt Gott als guten Hirten, der seine Herde führt und beschützt. Dieses Bild vermittelt das Vertrauen, dass der allmächtige Gott immer das Beste für seine Schöpfung will und sie in Zeiten des Leids begleitet und unterstützt. Dies ist ein Ausdruck der Gerechtigkeit in der Bibel.

Ein weiteres Beispiel für das Vertrauen in Gott findet sich im Neuen Testament. Jesus spricht in der Bergpredigt über die Sorge um das tägliche Leben und fordert die Menschen auf, Gott zu vertrauen, weil er für sie sorgt, wie er für die Vögel des Himmels und die Lilien auf dem Feld sorgt. Diese Lehre ermutigt die Gläubigen, ihr Vertrauen auf Gottes Fürsorge zu setzen und darauf zu vertrauen, dass Gott gerecht ist.

Andererseits gibt es auch Bibelstellen, die die Macht und Gerechtigkeit des allmächtigen Gottes betonen, die auch zur Bestrafung führen kann. Die Geschichte von Sodom und Gomorra zeigt, wie Gott Unrecht bestraft und seine Gerechtigkeit durchsetzt. Diese Aspekte können eine gesunde Furcht vor Gott fördern, die auf Respekt und Anerkennung seiner Autorität basiert.

Ein Beispiel für diese Furcht ist die Geschichte von Ananias und Saphira im Neuen Testament. Sie lügen über den Erlös eines Grundstücksverkaufs und werden von Gott sofort bestraft. Diese Geschichte zeigt die Ernsthaftigkeit der Gerechtigkeit Gottes und die Konsequenzen von Ungehorsam.

Persönliche Erfahrungen von Gläubigen können dabei helfen, ein ausgewogenes Verhältnis zu Gott zu entwickeln. Viele Menschen berichten von tiefen spirituellen Erfahrungen, die ihr Vertrauen in die Liebe und Fürsorge des allmächtigen Gottes stärken, während andere Geschichten von göttlicher Bestrafung und Gerechtigkeit erzählen. Diese Erlebnisse bieten einen reichen Schatz an Perspektiven und Einsichten, die helfen können, ein tiefes und ausgewogenes Verhältnis zu Gott zu entwickeln und die Gerechtigkeit in der Bibel zu verstehen. Gott ist gerecht und zeigt sich in Liebe und Strenge.

Der allmächtige Gott und das scheinbare Ungleichgewicht

Warum geht es guten Menschen oft schlecht und bösen gut? Diese Frage ist besonders schwierig und vielschichtig. Die Bibel bietet verschiedene Erklärungen. Im Buch der Prediger wird anerkannt, dass das Leben oft ungerecht erscheint und dass wir nicht immer sofort verstehen können, warum bestimmte Dinge geschehen. „Es gibt etwas Sinnloses, das auf der Erde geschieht: Gerechte, denen es so geht, als hätten sie das Werk der Gottlosen getan, und Gottlose, denen es so geht, als hätten sie das Werk der Gerechten getan. Das sage ich auch: Es ist eitel“ (Prediger 8,14). Diese Aussage spiegelt die Beobachtung wider, dass das Leben oft unverständlich und ungerecht erscheint.

Im Neuen Testament betont Jesus, dass die Belohnung für das Gute oft nicht in diesem Leben, sondern im Jenseits erfolgt. In der Bergpredigt sagt Jesus: „Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn ihrer ist das Himmelreich“ (Matthäus 5,10). Diese Aussage unterstreicht die Hoffnung, dass wahre Gerechtigkeit im ewigen Leben vollendet wird.

Einige Theologen argumentieren, dass das menschliche Verständnis von Gerechtigkeit begrenzt ist und dass wir den Plan des allmächtigen Gottes nicht vollständig erfassen können. Diese Sichtweise betont die Transzendenz Gottes und die Grenzen menschlichen Verstehens. Ein Beispiel hierfür ist die Geschichte von Josef im Alten Testament. Josef wird von seinen Brüdern verkauft und erleidet großes Unrecht, aber letztlich wird er der zweitmächtigste Mann in Ägypten und rettet seine Familie vor dem Hungertod. Diese Geschichte zeigt, dass der allmächtige Gott oft einen größeren Plan hat, den wir nicht sofort erkennen können, und dass die Gerechtigkeit in der Bibel oft auf unerwartete Weise sichtbar wird.

Andere sehen in diesen Ungerechtigkeiten Prüfungen oder Gelegenheiten, den Glauben zu stärken. Durch das Erleben von Leid können Menschen Mitgefühl, Stärke und Ausdauer entwickeln. Der Apostel Paulus, der zahlreiche Leiden und Verfolgungen ertrug, aber fest im Glauben blieb, schrieb: „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind“ (Römer 8,28). Paulus sah seine Leiden als Mittel, um seinen Glauben und seine Abhängigkeit von Gott zu vertiefen.

C.S. Lewis sagte dazu: „Gott flüstert uns in unseren Freuden zu, spricht in unserem Gewissen, aber er ruft in unseren Schmerzen. Schmerz ist das Megaphon, das eine taube Welt aufweckt.“ Diese Sichtweise zeigt, wie der allmächtige Gott auch das Leid nutzt, um Menschen näher zu sich zu ziehen und seine Gerechtigkeit in der Bibel zu offenbaren. Gott ist gerecht und benutzt auch Schmerz, um Menschen zu erreichen.

Frieden und Gerechtigkeit auf der neuen Erde

Die Hoffnung auf eine neue Erde, auf der Frieden und Gerechtigkeit herrschen, ist ein zentraler Trost für viele Gläubige. Diese Hoffnung basiert auf den Verheißungen der Bibel und der Überzeugung, dass der allmächtige Gott die Menschen ursprünglich für die Ewigkeit geschaffen hat.

Die Bibel beschreibt die neue Erde in der Offenbarung des Johannes. Dort heißt es: „Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen […] Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen“ (Offenbarung 21,1-4). Diese Vision einer erneuerten Schöpfung ohne Leid und Tod gibt den Gläubigen Kraft und Hoffnung und zeigt die Gerechtigkeit in der Bibel.

Wir können an diese Verheißungen glauben, weil Jesus für uns gestorben ist. Sein Opfer und seine Auferstehung bieten die Grundlage für die Hoffnung auf ewiges Leben. In Johannes 3,16 steht: „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“ Diese Aussage zeigt die Tiefe von Gottes Liebe und seinen Plan für die Erlösung der Menschheit durch den allmächtigen Gott.

Die Glaubwürdigkeit der Bibel als göttlich inspiriertes Wort stärkt ebenfalls diese Hoffnung. Der Apostel Paulus betont in 2. Timotheus 3,16: „Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Besserung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit.“ Diese Überzeugung gibt den Gläubigen das Vertrauen, dass die biblischen Verheißungen verlässlich sind und dass der allmächtige Gott gerecht ist.

Der Gedanke, dass Gott die Menschen ursprünglich für die Ewigkeit geschaffen hat, findet sich in der Schöpfungsgeschichte. Dort heißt es, dass der allmächtige Gott den Menschen nach seinem Bild geschaffen hat (Genesis 1,27) und ihnen das ewige Leben schenken wollte. Die Sünde hat diesen Plan zwar vorübergehend unterbrochen, aber durch Jesus Christus wird dieser ursprüngliche Plan wiederhergestellt und die Gerechtigkeit in der Bibel sichtbar gemacht. Gott ist gerecht und wird seinen ursprünglichen Plan vollenden.

Buchgeschenk: “Allmächtig, Ohnmächtig, Gerecht”?

Dieses Buch beantwortet auf interessante Art und Weise folgende Fragen:

Warum lässt Gott das Leid zu, wenn er liebevoll und allmächtig ist?
Kann man ihm vertrauen oder muss man Angst vor ihm haben? Wie vereinbart es sich mit Gottes Gerechtigkeit, dass es guten Menschen schlecht und bösen Menschen gut geht?
Was geschieht nach dem Tod? Gibt es ein ewiges Leben? Und wenn ja, wie kann ich es bekommen?

Okkultismus und Esoterik- Lebensbericht von Roger Morneau

Okkultismus und Esoterik 

Erfahrungsbericht von Roger Morneau

Frühe Jahre und religiöse Erziehung

Roger J. Morneau wurde am 18. April 1925 in Saint-Jacques, einem kleinen Dorf in der kanadischen Provinz Quebec, geboren. Seine Familie war tief im katholischen Glauben verwurzelt, was sich stark auf seine frühe Erziehung und Lebensweise auswirkte. Seine Eltern waren engagierte Gemeindemitglieder, und Roger wurde von klein auf mit den Lehren und Traditionen der katholischen Kirche vertraut gemacht. Er nahm regelmäßig an der Messe teil, ging zur Beichte und empfing die Sakramente.

In seiner Kindheit wurde Morneau von den Geschichten der Bibel fasziniert, die ihm sowohl im Elternhaus als auch in der Sonntagsschule beigebracht wurden. Diese frühe religiöse Erziehung prägte ihn tief und gab ihm ein festes moralisches Fundament. Doch trotz dieser soliden religiösen Erziehung begann er bereits in seinen Teenagerjahren Fragen zu stellen und nach tiefergehenden spirituellen Erfahrungen zu suchen. Er fühlte sich von der Strenge und dem Dogmatismus der katholischen Kirche eingeschränkt und suchte nach etwas, das seine spirituelle Neugierde befriedigen könnte und es begann das Interesse für die Esoterik.

 

OkkultismusEintritt in den Okkultismus & Esoterik

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, in dem Morneau in der kanadischen Armee gedient hatte, kehrte er nach Montreal zurück. Dort fand er Arbeit und begann, sich eine neue Existenz aufzubauen. In dieser Zeit knüpfte er Kontakte zu neuen Freunden und Bekannten, von denen einige ein starkes Interesse an spiritistischen und okkulten Praktiken hatten. Durch einen dieser Freunde wurde er in eine geheimnisvolle Gesellschaft eingeführt, die sich der Anbetung von Geistern und dämonischen Kräften verschrieben hatte und sich mit anderen okkulten Praktiken und Esoterik beschäftigte. Diese Gesellschaft bestand aus Menschen, die behaupteten, in Kontakt mit übernatürlichen Wesenheiten, einschließlich Geistern und Dämonen, zu stehen. Morneau war von den angeblichen Kräften und den mysteriösen Ritualen fasziniert.

Seancen und Geisterbeschwörung

Eine der häufigsten Aktivitäten in dieser Geheimgesellschaft waren Séancen – Sitzungen, bei denen versucht wurde, mit Geistern zu kommunizieren. Morneau nahm an zahlreichen Séancen teil und erlebte dabei eine Reihe unheimlicher Phänomene. Während dieser Sitzungen wurde oft ein Medium verwendet, das als Vermittler zwischen den Teilnehmern und den Geistern fungierte.

Während der Séancen hörte Morneau regelmäßig Stimmen, die scheinbar aus dem Nichts kamen. Diese Stimmen gaben sich als verstorbene Verwandte oder als spirituelle Führer aus und übermittelten Botschaften an die Anwesenden. Oft waren diese Botschaften sehr persönlich und enthielten Informationen, die den Teilnehmern unbekannt oder längst vergessen waren. Diese detaillierten und spezifischen Botschaften verstärkten den Glauben der Anwesenden an die Authentizität der Geisterkommunikation.

Ein weiteres häufiges Phänomen während der Séancen war die Bewegung von Gegenständen ohne sichtbare Ursache. Tische, Stühle und andere Objekte schienen sich von selbst zu bewegen. In einigen Fällen schwebten Gegenstände durch den Raum oder wurden von unsichtbaren Kräften umgeworfen. Diese Ereignisse erzeugten eine Atmosphäre des Staunens und der Angst, die die Anwesenden tief beeindruckte.

Morneau berichtete auch von Fällen, in denen während der Séancen Materialisationen auftraten. Dabei schien sich eine geisterhafte Gestalt aus dem Nichts zu materialisieren, die dann mit den Teilnehmern interagierte. Diese Gestalten konnten berührt werden und hinterließen oft physische Spuren wie Abdrücke auf Tischen oder Stühlen. Solche Materialisationen verstärkten den Glauben der Anwesenden an die Existenz einer übernatürlichen Dimension und die Macht der Geister.

 

Negative Erfahrungen und Gefahren des Okkultismus

Neben den organisierten Séancen erlebte Morneau auch außerhalb dieser Sitzungen übernatürliche Phänomene. Er berichtete von wiederkehrenden Albträumen und Schlafparalysen, bei denen er das Gefühl hatte, von unsichtbaren Kräften angegriffen oder festgehalten zu werden. Diese nächtlichen Erlebnisse verstärkten seine Angst und Unsicherheit und ließen ihn die dunklen Seiten des Okkultismus immer deutlicher erkennen.

Morneau war von der Anziehungskraft des Okkultismus gefesselt, da die Phänomene, die er erlebte, seine Neugier und seinen Durst nach spirituellem Wissen stillten. Doch je tiefer er in diese Welt eintauchte, desto mehr erkannte er die Gefahren, die damit verbunden waren. Er bemerkte, dass die spirituellen Erlebnisse nicht nur faszinierend, sondern auch beängstigend und zerstörerisch sein konnten

Morneau stellte fest, dass das Streben nach okkultem Wissen und Macht oft mit einem hohen Preis verbunden war. Er beobachtete, dass viele Mitglieder der Geheimgesellschaft unter psychischen und physischen Problemen litten. Einige entwickelten schwere Depressionen oder wurden von ständigen Ängsten geplagt. Morneau selbst erlebte eine zunehmende innere Unruhe und Verzweiflung, die ihn schließlich dazu brachten, den Okkultismus zu hinterfragen und nach einem Ausweg zu suchen, heraus aus der Esoterik.

Interview mit Roger Morneau

Der Inhalt dieses Artikels ist die verkürzte Version dieses Interviews und seines Buches “Im Bann des Bösen – durch Christus befreit”. In diesem Interview werden Sie weitere mehr spannende Details zu seinen Erfahrungen und Leben erfahren.

Roger Morneau hat eines der besten und beeindruckendes Glaubenszeugnisse, die es gibt und ist jedem Gläubigen sehr zu empfehlen.

Die Wende zum Christentum

Eines Tages lernte Morneau ans seiner Arbeitsstelle, wo er Maschinen bediente Cyril kennen, einen gläubigen Siebenten-Tags-Adventisten, der ihm eine alternative “spirituelle” Perspektive bot. Cyril war besorgt um Morneaus Seelenheil und bot ihm an, ihn in die Lehren der Bibel und die Glaubensgrundsätze der Adventgemeinde einzuführen. Morneau, der nach Antworten suchte und von seinen Erfahrungen im Okkultismus desillusioniert war, nahm diese Einladung an.

Cyril war ein tiefgläubiger Mensch, der die Prinzipien und Lehren der Adventisten lebte. Er erkannte die geistliche Notlage seines Freundes und Arbeitskollegen und fühlte sich berufen, ihm zu helfen. Cyril sprach offen mit Morneau über seine eigenen Glaubensüberzeugungen und die Hoffnung, die er in seinem christlichen Glauben gefunden hatte. Er erzählte ihm von der Liebe und Gnade Jesu Christi und bot ihm an, mehr über die Bibel und die Lehren der Adventisten zu erfahren.

CyrilObwohl Morneau anfangs zögerlich war, willigte er schließlich ein, an den Bibelstudien teilzunehmen, die Cyril ihm anbot. Diese Treffen fanden regelmäßig in Cyriles Zuhause statt und wurden zu einem zentralen Bestandteil von Morneaus neuen Reise. Cyril führte ihn systematisch durch die grundlegenden Lehren der Bibel, beginnend mit den prophetischen Büchern des Alten Testaments wie beispielsweise das Buch Daniel und den Evangelien des Neuen Testaments.

Die Bibelstudien waren intensiv und tiefgehend. Oft studierten sie die halbe Nacht hindurch und Roger Morneau saugte alles auf, wie ein Schwamm. Cyril legte großen Wert darauf, Morneau die biblischen Wahrheiten verständlich zu machen und zeigte ihm, wie diese Wahrheiten im Kontrast zu den spiritistischen Praktiken standen, die Morneau zuvor verfolgt hatte. Besonders beeindruckt war Morneau von den prophetischen Schriften Daniels und der Offenbarung, die den großen Kampf zwischen Gut und Böse darstellten und die Rolle Jesu als Erlöser betonten. Er lernte die Lehren Jesu Christi kennen und verstand, dass die Liebe und Gnade Gottes mächtiger waren als jede okkulte Macht. Diese Erkenntnisse öffneten ihm die Augen für die Gefahren und Täuschungen, die im Okkultismus lauerten.

Nach intensiven Studien und Gebeten entschied sich Morneau schließlich, sein altes Leben hinter sich zu lassen. 1946, nach einer Phase tiefer spiritueller Reflexion und persönlicher Transformation, ließ er sich taufen und trat der Siebenten-Tags-Adventisten-Gemeinde bei. Diese Entscheidung markierte einen Wendepunkt in seinem Leben und legte den Grundstein für seine zukünftige Mission.

 

Leben und Werk als Christ

Nach seiner Konversion widmete sich Morneau mit ganzer Hingabe dem Studium der Bibel und der Verkündigung des Evangeliums. Er verspürte einen starken Drang, seine Erfahrungen zu teilen und andere vor den Gefahren des Okkultismus zu warnen. Morneau begann, Vorträge zu halten und seine Geschichte in Kirchen und auf Konferenzen zu erzählen. Sein authentischer und ehrlicher Bericht über seine Reise vom Okkultismus zum Christentum fand große Beachtung und Resonanz.

Sein erstes Buch, „A Trip Into the Supernatural“ zu deutsch: „Eine Reise ins Übernatürliche“ bzw. die neuere Ausgabe: “Im Bann des Bösen – durch CHristus befreit”, wurde schnell populär und erreichte eine breite Leserschaft. In diesem Werk beschreibt Morneau detailliert seine Erfahrungen im Okkultismus und Esoterik, die übernatürlichen Phänomene, die er erlebte, und seine dramatische Bekehrung zum Christentum. Das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt und half vielen Menschen, die sich in ähnlichen spirituellen Nöten befanden.

Morneau schrieb weitere Bücher und hielt unzählige Vorträge, in denen er seine Botschaft verbreitete. Er betonte immer wieder die Wichtigkeit eines festen Glaubens an Jesus Christus und die Macht des Gebets. Seine Schriften und Reden inspirierten viele Menschen, ihre spirituellen Praktiken zu überdenken und sich dem christlichen Glauben zuzuwenden. Außerdem widmete er sich als Geschäftsmann und im Ruhestand bis zu seinem Tod dem Dienst der Fürbitte. Er ist Autor mehrerer Bücher, in denen er immer wieder die Macht des Gebetes aber auch seine Erfahrungen mit dem Okkulten thematisierte. Zuletzt standen über 700 Personen auf seiner Gebetsliste.

 

Bücher von Roger Morneau

Im Bann des Bösen – Durch Christus befreit

Dieser fesselnde Bericht von Roger Morneaus Reise in das Übernatürliche gewährt einen flüchtigen Blick in die geheime Welt der Satansanbetung. Er warnt vor dem verführerischen Reiz des Spiritismus, der die Menschen in den Abgrund zieht. “Im Bann des Bösen – durch Christus befreit” ist die vollständige Geschichte  seiner wunderbaren Befreiung aus den Fängen Satans hin zu Gott.

Nicht zu fassen – Wie Gott Gebete erhört

Roger Morneau erhielt tausende Briefe und Anrufe aus aller Welt, in denen er um seine Fürbitte gebeten wurde. Dieser Band gibt Einblicke in diese Korrespondenzen  und erzählt spannende Geschichten von Gottes Eingreifen und möchte mit anderen diese Erfahrungen teilen, damit auch sie erleben können, dass es kaum zu fassen ist, wie Gott ihre Gebete erhört (Band 1-3).

Kampf gegen den Okkultismus

Ein zentraler Aspekt von Morneaus Arbeit war die Aufklärung über die Gefahren des Okkultismus. Er betonte, dass viele Menschen, oft aus Neugier oder Unwissenheit, in spiritistische Praktiken verwickelt würden, die ihre Seelen in ernsthafte Gefahr bringen könnten. Morneau erklärte, dass solche Praktiken nicht nur harmlos oder unterhaltsam seien, sondern ernsthafte spirituelle Konsequenzen haben könnten.

Er sah den Okkultismus als eine Täuschung des Teufels, der versucht, Menschen von Gott wegzuführen. Morneau sprach oft über die biblischen Warnungen vor spiritistischen Praktiken und riet den Menschen, sich von allem fernzuhalten, was mit Geisteranbetung oder dämonischen Ritualen zu tun hatte. Er betonte, dass die Macht des Gebets und der Schutz durch Jesus Christus die stärksten Mittel im Kampf gegen das Böse seien.

In seinen Vorträgen und Büchern erklärte er detailliert die Mechanismen und Gefahren des Okkultismus und bot praktische Ratschläge, wie man sich davor schützen kann. Viele seiner Zuhörer und Leser fanden durch seine Botschaft Trost und Ermutigung und wandten sich vom Okkultismus ab.

Persönliches Leben und Vermächtnis

Roger Morneau führte ein einfaches und bescheidenes Leben. Er war bekannt für seine Freundlichkeit, seine Bescheidenheit und seinen unerschütterlichen Glauben. Sein Leben war geprägt von einem tiefen Vertrauen in Gott und einer starken Hingabe an das Gebet. Er war stets bereit, anderen zu helfen und seine Erfahrungen zu teilen, um sie vor spirituellen Gefahren zu bewahren.

Morneau starb am 22. September 1998 im Alter von 73 Jahren. Sein Tod hinterließ eine große Lücke, doch sein Vermächtnis lebt weiter. Seine Bücher und Vorträge haben unzählige Menschen erreicht und inspiriert. Viele Christen sehen in ihm ein Beispiel für die transformative Kraft des Glaubens und die Bedeutung eines starken Gebetslebens. Sein Leben und Werk bleiben eine wertvolle Ressource für alle, die nach spiritueller Orientierung und Schutz suchen.

 

Zusammenfassung

Roger Morneau’s Lebensweg lehrt uns viele wichtige Lektionen, insbesondere über die Gefahren des Okkultismus und die verändernte bzw. Gottes Kraft Menschen verändern zu können und ihnen eine neue Perspektie zu geben. Morneau zeigte, dass okkulte Praktiken zwar faszinierend sein können, jedoch auch tiefgreifende psychische und spirituelle Gefahren mit sich bringen. Seine Geschichte warnt uns eindringlich vor den zerstörerischen Auswirkungen solcher Praktiken und betont die Notwendigkeit, spirituelle Erfüllung bei Gott, unserem Schöpfer und Erlöser zu suchen.

Seine Bekehrung und die Rolle des Gebets und der Bibelstudien in seiner Heilung unterstreichen die verändernte Kraft des Glaubens und die Bedeutung eines festen spirituellen Fundaments. Morneau’s Erfahrung zeigt, dass regelmäßiges Gebet und tiefgehende Studien der Bibel immense geistlichr Stärke und Orientierung bieten.

Die Unterstützung und Führung durch seinen Freund Cyril verdeutlichen die Bedeutung einer unterstützenden Gemeinschaft und weiser Mentoren, die in authentischer Weise Zeugnis ablegen. Ohne Cyrils Einfluss hätte Morneau möglicherweise nicht den Ausweg aus dem Okkultismus gefunden, was die Rolle von Gemeinschaft und Führung bei der spirituellen Heilung und Orientierung unterstreicht.

Durch seine Bereitschaft, seine Erfahrungen und Erkenntnisse zu teilen, inspirierte Morneau viele Menschen und half ihnen, ihre eigenen spirituellen Herausforderungen zu meistern. Dies zeigt, wie kraftvoll persönliche Zeugnisse sein können, um anderen Mut und Orientierung zu bieten.

Schließlich lehrt Morneau’s Geschichte, dass Erneuerung und Veränderung immer möglich sind, unabhängig von der Vergangenheit. Seine Wandlung von der Esoterik und Okkultisten zum gläubigen Christen zeigt, dass es nie zu spät ist, sein Leben zu ändern und einen neuen, gesünderen Weg einzuschlagen.

Insgesamt bleibt Roger Morneau’s Vermächtnis eine wertvolle Ressource für alle, die nach Orientierung und Schutz suchen. Seine Geschichte ist ein kraftvolles Zeugnis für die Möglichkeit der geistlichen Erneuerung und die Bedeutung eines festen Glaubens.

Die Bibel als festes Fundament des Lebens

Die Bibel & Wort Gottes als Fundament des Lebens

Diesen Beitrag können Sie sich auch im “Player” in voller Länge als Predigt anhören. Schauen Sie auch gerne auf unserer Predigt-Übersichtseite vorbei, für weitere spannende Predigten.

Die Bibel und Martin Luther

In einer Welt, die von Gewalt, Leid und Verwirrung geprägt ist, ist es von entscheidender Bedeutung, innezuhalten und über die tiefgreifenden Auswirkungen der Sünde nachzudenken. Es gibt ein berühmtesZitat von Martin Luther, welches darran erinnert, wie wichtig es ist, aufmerksam zuzuhören und einen klaren Kopf zu bewahren, während wir uns mit den Herausforderungen und Versuchungen konfrontiert sehen, die das Leben mit sich bringt. Es stammt aus dem berühmten Lied “Eine feste Burg ist unser Gott” und es heißt in der vierten Strophe:Bibel

“Das Wort sie sollen lassen stahn und kein’ Dank dazu haben;”

Martin Luther lädt uns somit ein, unser Bewusstsein zu schärfen und uns auf das Wort Gottes zu konzentrieren, das uns die Macht der Sünde und das Elend, das sie in dieser Welt verursacht, deutlich vor Augen führt.

Statistiken über die Auswirkungen der Sünde

Es gibt Statistiken, die uns einen erschreckenden Einblick in die Realität unserer Welt. Sie zeigen uns die weit verbreitete Präsenz von Gewalt, Kriminalität, Sucht, Depression und anderen Formen des Leidens, die unzählige Menschen jeden Tag erleiden müssen. Diese Zahlen und Fakten verdeutlichen die Dringlichkeit der Situation und erinnern uns daran, dass wir nicht gleichgültig bleiben können gegenüber dem Leiden, das so viele unserer Mitmenschen erfahren. Einige Beispiele:

Im Jahr 2022, gab es 28 bewaffnete Kriege in verschiedenen Ländern. Wir hören höchstens jetzt von zwei, nämlich der Ukraine oder Palästina in den Nachrichten. Und man müsste meinen, die Sklaverei ist ja abgeschaffen worden, aber pro Jahr werden geschätzt 12,3 Millionen Menschenseelen Opfer von Sklaverei und Menschenhändler. Ca. 210 Millionen illegaler Drogen werden pro Jahr von Menschen konsumiert.

Drogenhändler machen einen Umsatz pro Jahr geschätzt auf 320 Milliarden Euro. In Deutschland werden circa 300.000 Menschen werden Opfer von Hackerangriffen pro Jahr. In Deutschland, man mag es kaum glauben, finden 121.000 Einbrüche pro Jahr. Vier Einbrüche pro Minute. In Deutschland werden 42.000 PKWs gestohlen. Weltweit 7,15 Millionen pro Jahr gestohlene Fahrzeuge. In Deutschland werden 47.000 Opfer von Vergewaltigung und sexuellen Übergriffen. Pro Jahr finden circa zwei Millionen Raubüberfälle in der Welt statt. Ein Viertel aller Internetanfragen drehen sich um Pornografie.

Das sind 68 Millionen Aufrufe pro Tag. Wie verseucht das Internet und die Menschenherzen sind. Jede dritte Ehe endet in Scheidung in Deutschland. Und geschätzt circa 20 Prozent der Bevölkerung leiden unter stärkeren oder schwächeren Depressionen. Rund 700.000 Menschen nehmen sich das Leben selbstständig. Das ist 1,3 Personen pro Minute. Jede Minute ein Menschenherz, das sich das Leben nimmt. Und 57 Millionen Babys pro Jahr werden abgetrieben.

Die Wurzel des Bösen ist in uns tief drin und es wird ein Abschnitt aus dem Buch “Schritte zu Jesus” von Ellen G. White zitiert:

Wenn der Heilige Geist unser Gewissen wachrüttelt, spüren wir etwas von der Macht der Sünde und dem Elend, das sie in diese Welt anrichtet. Sünde trennt von Gott und macht den Menschen zu einem Sklaven.

Die Kraft der Bibel und die Warnung vor der Sünde

Das Zitat aus “Schritte zu Jesus” auf Seite 53 bietet eine tiefgründige Reflexion darüber, wie der Heilige Geist unser Gewissen wachrüttelt und uns dazu bringt, die Sünde in unserer Welt zu erkennen. Es verdeutlicht, wie die Sünde uns von Gott trennt und uns zu Sklaven macht, gefangen in einem Kreislauf von Verderbtheit und Selbstsucht. Doch gleichzeitig weckt es auch eine Sehnsucht nach Befreiung und Erlösung, ein Verlangen nach einem festen Fundament, das uns aus unserer Gefangenschaft befreien kann.

Die biblische Perspektive über Segen und Fluch

Doch trotz dieser düsteren Realität gibt es Hoffnung. Die Bibel offenbart einen Weg zum Segen, der auf Gehorsam gegenüber den Geboten Gottes basiert. In 5. Mose 28 wird deutlich, dass Segen und Fluch direkte Folgen unseres Handelns sind. Wenn wir den Geboten Gottes gehorchen, werden wir erhöht und gesegnet sein. Wenn nicht, werden wir den Fluch erfahren, der mit Ungehorsam einhergeht.

Wir wissen, dass Gott mit der Gruppe der Siebenten-Tags-Adventisten, wenn sie die Schriften der Prophetie studiert hätten, einen großen Plan mit den Adventvolk hatte? Er wusste, was für Krisen auf diese Welt zusteuern, wie viel Krankheit und Leid sich vermehren wird. Er wusste das alles und er hatte einen Masterplan mit einem übrigen Volk, das besonders in Sachen Gesundheit sich unterscheiden sollte von der ganzen Welt, einen ganz anderen Ansatz haben, mit den Naturgesetzen zu arbeiten, die Gott vorgegeben hat.

Und der Plan wäre, so schreibt der Geist der Weissagung: Das Adventvolk würde erhöht werden über alle Nationen. Und wenn die Völker ihre Krisen, Pandemien und sonst was für Probleme kriegen und die Leute schreien würden, wer kann uns helfen? So wird Gott sagen, das Volk habe ich erhoben. Das hat die Lösungen für alle eure Probleme. Dieser Plan hatte Gott mit uns, den sie aber so nicht erfüllt haben.

Es gibt die Möglichkeit, dass sowohl einzelne Menschen als auch ganze Gemeinschaften von Gott gesegnet werden können, wenn sie seinem Weg folgen. Dieser Segen erstreckt sich auf alle Bereiche des Lebens, von der Gesundheit bis zum Wohlstand, und hat sogar Auswirkungen auf ganze Nationen. Doch wenn wir uns von den Geboten Gottes abwenden, erleben wir den Fluch. Krankheiten, Verwirrung, Leid und Verlust sind die Folgen unserer Ungehorsamkeit.

Die vorgelesenen Verse aus 5. Mose 28 verdeutlichen, wie eng Segen und Fluch mit unserem Gehorsam gegenüber Gottes Wort verbunden sind. Sie erinnern uns daran, dass wir als Individuen und als Gemeinschaften die Wahl haben, unser Leben nach den Geboten Gottes auszurichten oder uns von ihnen abzuwenden. Indem wir das Wort Gottes lesen, hören und befolgen, können wir dem Fluch entkommen und auf den Weg des Segens zurückkehren.

Das trojanische Pferd des Bildungssystems

Des Weiteren wird die Bedeutung einer unverfälschten theologischen Bildung angesprochen, die nicht von irreführenden Lehren beeinflusst wird. Es wird argumentiert, dass das Bildungssystem oft dazu neigt, kritisches Denken zu unterdrücken und stattdessen bloßes Auswendiglernen zu fördern, was zu einer Schwächung des Urteilsvermögens und der Tatkraft führt.

Die Predigt kritisiert die Verführung durch falsche Lehren und die Manipulation durch Bildungssysteme, die das unabhängige Denken einschränken. Es wird aufgefordert, das Wort Gottes selbst zu erforschen und nicht auf die Interpretationen anderer zu vertrauen. Zudem wird betont, dass die Bibel für jeden zugänglich ist und jeder in der Lage ist, sie zu verstehen.

Aus dem Buch “Großer Kampf” von Ellen G. White wird auf Seite 235 berichtet, dass während der frühen Siege der Reformation Rom neue Kräfte sammelte, um die Reformbewegung zu bekämpfen. Zu dieser Zeit wurde der Jesuitenorden gegründet, der unter dem Deckmantel der Heiligkeit auftrat, aber oft verborgene und gewissenlose Absichten verfolgte. Es wird erwähnt, dass der Orden den Grundsatz vertrat, dass der Zweck die Mittel heiligt, was bedeutete, dass sogar unethische Handlungen gerechtfertigt wurden, wenn sie den Interessen der Kirche dienten. Die Jesuiten arbeiteten sich in einflussreiche Positionen vor, beeinflussten die Politik und nutzten Bildungseinrichtungen, um ihre Agenda voranzutreiben.

Des Weiteren wird die Thematik der Bildung und ihrer Auswirkungen auf das geistliche Leben diskutiert. Dabei wird auf die historisch-kritische Methode eingegangen, die die Autorität und Kraft des Wortes Gottes untergräbt. Es wird argumentiert, dass dieses Bildungssystem dazu neigt, kritisches Denken zu unterdrücken und stattdessen bloßes Auswendiglernen zu fördern, was zu einer Schwächung des geistlichen Urteilsvermögens führt. Es wird die Dringlichkeit betont, das Wort Gottes selbst zu erforschen und nicht auf die Interpretationen anderer zu vertrauen.

Es ist an der Zeit, dass wir uns wieder an das Wort Gottes halten und es in unseren Herzen und Gemeinschaften verankern. Denn darin liegt die Hoffnung auf Erlösung und Heilung für eine Welt, die von Sünde und Leid geplagt ist. Möge die Erkenntnis der Macht der Sünde uns dazu führen, uns ernsthaft nach Gottes Weg auszustrecken und seinen Segen zu empfangen, damit wir ein Licht in der Dunkelheit dieser Welt sein können.

Abraham als Vater des Glaubens für uns Christen

In diesem Zusammenhang wird das Beispiel von Abraham als Veranschaulichung dafür herangezogen, wie einzelne Personen durch ihren Gehorsam gegenüber Gott und seine Gebote Segen über ihr Leben und sogar über ganze Nationen bringen können.

Abraham wird als herausragendes Beispiel für jemanden genannt, der durch seinen Gehorsam gegenüber Gott Segen über sein Leben und die Menschen um ihn herum gebracht hat. Durch seinen Glauben und Gehorsam wurde er erhoben und erlangte eine Art Bekanntheit und Einfluss, die weit über sein persönliches Leben hinausreichte.

Gott hatte einen besonderen Plan mit Abraham und seinem Volk. Dieser Plan sah vor, dass Abrahams Nachkommen, das spätere Volk Israel, erhöht werden sollten über alle Nationen der Erde. Dies bedeutete nicht nur persönlichen Segen für Abraham, sondern auch eine Segnung für die Welt, indem sie den Gott Abrahams fürchten sollten.

Durch Abrahams Gehorsam und Glauben breitete sich die Kenntnis und der Respekt vor dem Gott Abrahams von Babylon bis nach Ägypten aus. Sein Leben wurde zu einem lebendigen Zeugnis für Gottes Macht und Güte, und er wurde zum Instrument Gottes, um Segen über andere zu bringen.

Das Beispiel von Abraham illustriert daher, wie einzelne Personen durch ihren Gehorsam und Glauben an Gott einen positiven Einfluss auf die Welt um sie herum ausüben können und wie ihre Entscheidungen und Handlungen Segen über Generationen hinweg bringen können.

Das erwähnte Buch “großer Kampf” oder auch “Vom Schatten zum Licht” können sie kostenfrei & unverbindlich bei uns bestellen. In diesem Buch geht es darum, was in der Kirchengeschichte von Beginn an bis zur Reformation geschehen ist und wie diese Ereignisse die zukümftige Kirche und das Leben beeinflussen werden, bis Jesus bald widerkommt.

Der Artikel bietet einen eingehenden Einblick in die Herausforderungen, denen Gläubige gegenüberstehen, wenn sie sich vornehmen, mehr Zeit in das Studium der Bibel zu investieren. Es wird die Schwierigkeit thematisiert, zwischen den Anforderungen des täglichen Lebens und dem Bedürfnis nach geistlicher Vertiefung einen Ausgleich zu finden. Dabei wird betont, wie der innere Kampf zwischen der alten Natur und dem Verlangen nach geistlichem Wachstum oft dazu führt, dass die Gedanken beim Lesen der Bibel abschweifen.

Der Artikel führt weiter aus, dass gemäß dem Wort Gottes ein geistlicher Kampf stattfindet, bei dem die alte Natur gegen die Erkenntnis und den Gehorsam gegenüber Gott rebelliert. Es wird betont, wie wichtig es ist, diesen Kampf zu erkennen und sich ihm aktiv entgegenzustellen, indem man sich regelmäßig im Gebet vor Gott demütigt und sich an das Kreuz Christi klammert.

 Schließlich ruft der Artikel Einzelpersonen dazu auf, ihre persönliche Verantwortung für das Studium der Bibel zu erkennen und sich nicht von äußeren Einflüssen entmutigen zu lassen. Die Schlussfolgerung unterstreicht die Wichtigkeit, dem Wort Gottes treu zu bleiben, und argumentiert, dass Segen durch Gehorsam und persönliches Engagement im Glauben erlangt werden kann.

Fazit und Zusammenfassung:

In einer Welt, die von ständiger Ablenkung und raschem Wandel geprägt ist, bleibt das persönliche Bibelstudium von entscheidender Bedeutung für Christen. Doch die moderne Zeit bringt ihre eigenen Herausforderungen mit sich, die es zu überwinden gilt, um tiefe spirituelle Einsichten zu erlangen und Gottes Wort richtig zu verstehen.

Herausforderung des geistlichen Kampfes: Ein zentraler Aspekt ist der geistliche Kampf, dem sich Gläubige täglich stellen müssen. Die Anziehungskraft weltlicher Sorgen und Verpflichtungen kann dazu führen, dass das Bibelstudium vernachlässigt wird. Dennoch wird betont, dass regelmäßiges Gebet und die bewusste Ausrichtung auf Gottes Wort unerlässlich sind, um diesem Kampf standzuhalten.

Das trojanische Pferd des Bildungssystems: Eine eingehende Analyse des Bildungssystems zeigt, dass es oft dazu neigt, eigenständiges Denken zu unterdrücken und falsche Lehren zu verbreiten. Anstatt kritisch zu hinterfragen, werden Schüler oft dazu ermutigt, Informationen auswendig zu lernen, ohne sie selbst zu reflektieren. Es wird betont, dass wahre Bildung dazu dienen sollte, unabhängige Denker hervorzubringen, die fähig sind, die Welt mit Weisheit und Klarheit zu betrachten.

Die historisch-kritische Methode und die Wichtigkeit des persönlichen Studiums: Die historisch-kritische Methode wird als eine weitere Herausforderung für das Verständnis der Bibel herausgestellt. Diese Methode kann dazu führen, dass Gläubige ihr Vertrauen in die unveränderliche Wahrheit der Schrift verlieren. Daher wird die Bedeutung des persönlichen Bibelstudiums betont, bei dem Gläubige selbst das Wort Gottes erforschen und sich nicht allein auf die Interpretationen anderer verlassen sollten.

Die Bedeutung von Gottes Wort in der modernen Gesellschaft: Abschließend wird die anhaltende Relevanz der Bibel für das Leben in der modernen Gesellschaft hervorgehoben. Trotz der zahlreichen Ablenkungen und Herausforderungen bleibt Gottes Wort eine unerschütterliche Quelle der Wahrheit und des Trostes. Es ist jederzeit zugänglich und bietet Orientierung und Hoffnung in einer sich ständig verändernden Welt.

Schlussfolgerung: In einer Zeit, in der Ablenkungen allgegenwärtig sind und falsche Lehren verbreitet werden, ist das persönliche Bibelstudium von entscheidender Bedeutung für Christen. Es ist eine Gelegenheit, dem geistlichen Kampf standzuhalten, das eigene Denken zu schärfen und die unerschütterliche Wahrheit Gottes zu entdecken und zu leben. Es ist ein Aufruf zur Selbstreflexion und zur bewussten Entscheidung, Gottes Wort als die ultimative Quelle der Weisheit und des Trostes anzunehmen.

Wer war Jesus? Spinner, Lügner oder Gottes Sohn?

Wer war Jesus? Spinner, Lügner oder Gottes Sohn?

Die Frage, die man sich lange Zeit gestellt hat in wissenschaftlichen Kreisen ist, hat es den Jesus überhaupt gegeben? Oder sind die Berichte der Bibel lediglich nur eine fromme Märchen, ein schöner Mythos von einer wunderbaren Person. Vielleicht gut zur Erbauung von älteren Personen, die vielleicht altmodisch sind oder von schwächlichen Personen, die sowas halt brauchen. Oder war Jesus tatsächlich eine ernstzunehmende historische Persönlichkeit? Und da hat man die Bibel immer nicht so wirklich in Betracht gezogen, sondern hat  nach historischen Quellen gesucht, ob es denn Jesus wirklich gegeben hat. Wir wollen heute zu Beginn nur mal zwei dieser Quellen uns betrachten. Die erste historische Quelle ist die des römischen Geschichtsschreibers Tacitus. DIeser angesehene Geshcichtsschreiber sagt folgendes:

Christus, von dem sie ihren Namen bekommen hatten, war durch das Urteil des Prokurators Pontius Pilatus exekutiert worden zu der Zeit, als Tiberius Kaiser war. Und der elende Aberglaube war für einen kurzen Moment aufgehalten, nur um erneut auszubrechen, nicht nur in Judäa, dem Heim der Plage, sondern sogar in Rom selbst.”

Also, Tacitus war offensichtlich kein Christ. Er nennt es eine Plage. Und interessant ist ja, er schreibt den Bericht um das Jahr 100 n. Chr. . Wir haben also den Bericht von jemandem, der nicht nur sagt, dass es Christus gegeben hat und nicht nur, dass Christus zur Zeit von Tiberius, von Pontius Pilatus exekutiert worden ist, sondern, dass es auch eine Gruppe von Menschen gab, die sich dann Christen nannten, von denen sie ihren Namen bekommen hatten. Außerdem, dass die nicht nur in Jerusalem oder Judäa waren, sondern sogar bis nach Rom in dieser ersten und zweiten Generation gekommen waren.

Tacitus über Jesus

tacitus über jesus

Josephus über Jesus

jospehus über jesus

Ein anderer interessanter Geschichtsschreiber ist Josephus. Das war ein jüdischer Geschichtsschreiber gewesen, der an römischen Diensten eine große Abhandlung über die jüdischen Altertümer verfasst hat. Jospehus sagt folgendes und zumindest kann man das jetzt in seinem Werk heute so nachlesen:

“Nun gab es zu jener Zeit einen weisen Menschen, Jesus, Wenn es erlaubt ist, ihn einen Menschen zu nennen, denn er tat wundervolle Dinge und war ein Lehrer solcher, die die Wahrheit gerne annehmen. Er zog viele sowohl von den Juden als auch von den Heiden zu sich. Er war der Christus.”

Nun, genau dieser Satz ist sehr, sehr umstritten unter den Geschichtswissenschaftlern. Aber dazu kommen wir gleich noch. Er schreibt weiter:

Und als Pilatus auf Vorschlag unserer Führer ihn zum Kreuz verurteilte, verließen ihn die nicht, die ihn zuerst geliebt hatten. Denn er erschien ihnen erneut lebendig am dritten Tag, so wie die göttlichen Propheten dies und 10.000 andere wundervolle Dinge über ihn vorhergesagt hatten. Und der Stamm der Christen, der nach ihm benannt wurde, ist bis heute nicht ausgestorben auch.

Ist Josephus glaubwürdig?

Er war offensichtlich kein Christ, die Christen haben sich nie Stamm genannt. Aber er sagt einige Dinge, die wirklich interessant sind. Nun, einige Geschichtsschichtler haben gesagt, naja, das klingt fast zu gut, dass er den Jesus Christus nennt und dass er sagt, dass der am dritten Tag auferstanden ist. Man muss zumindest mal festhalten, dass es im 10. Jahrhundert einen anderen Geschichtsschreiber gibt, den Agapius von Hierapolis, der den Josephus zitiert und zwar ein bisschen anders. Also es könnte sein, dass im Laufe der Zeit manche Christen an dem Zeugnis des Josephus so ein bisschen geschönt haben. Da heißt es nämlich hier, Pilatus hat ihn zur Kreuzigung und zum Tode verurteilt, aber diejenigen, die seine Jünger geworden waren, gaben seine Jüngerschaft nicht auf und erzählten, dass er ihnen drei Tage nach der Kreuzigung erschienen sei und lebe und daher vielleicht der Messias. Das klingt wahrscheinlich ein bisschen mehr nach dem, was Josephus selbst geschrieben hat, aber der Punkt ist, Mehrere Geschichtsschreiber aus der Zeit belegen eindeutig, neben der Bibel, unabhängig von der Bibel, ohne dass sie an die Bibel geglaubt hätten so sehr, dass es diesen Jesus gegeben hat und sie belegen einige der wesentlichen Details, die uns auch die Bibel über Jesus gesagt hat. Nun, wenn man sich mit Jesus beschäftigt, dann kann man verschiedene Thesen hören.

 

Diesen Beitrag können Sie sich auch in voller Länge als Predigt anhören. Er wurde im Rahmen einer Vortragsreihe in unseren Räumlichkeiten gehalten. Schauen Sie auch gerne auf unserem YouTube-Kanal vorbei, für weitere spannende Vorträge

Machen wir mal ein Experiment. Wenn wir auf der Straße mal eine Umfrage machen würden, was  die Leute über Jesus Christus denken, welche verschiedenen Bezeichnungen würde man da hören?  Wer oder was ist er gewesen? Ein Wanderprediger zum Beispiel? Ein guter Mensch. Ein Prophet? Unsere Freunde, die Moslems, würden das wahrscheinlich sagen, er war ein Prophet, einer der vielen Propheten. Noch eine Idee? Ja, manche würden vielleicht sagen, er war der Sohn Gottes.

Also, sammeln wir, wir haben einen guten Menschen. Manche würden sagen, er war ein spiritueller Lehrer. Er hat so geistliche Wahrheiten gepredigt. Andere würden sagen, er war ein Sozialrevolutionär. Er hat sich für die Armen eingesetzt, er hat sich für die Frauen eingesetzt, er wollte die Gesellschaft stürzen und ist halt nicht durchgekommen. Und andere sagen, nee, er war ein Religionsstifter. Er hat halt einfach eine neue Religion gestiftet, hat so Leute ausgebildet und wie das viele andere vor ihm und nach ihm gemacht haben. Andere, wie gesagt, würden sagen, er war ein weiterer Prophet. Und so gibt es eine ganze Reihe, ein ganzes Spektrum von Meinungen über Jesus. Interessant ist, dass das schon zur Zeit von Jesus so gewesen sein muss.

Was sagt Jesus über sich selbst?

In Markus 10, Vers 17 finden wir die Geschichte, die wir am letzten Mittwoch schon kurz angedeutet hatten, von diesem jungen Mann, der zu Jesus lief, ihm vor seinen Füßen auf die Knie fiel und ihn gefragt hat, Guter Meister. Was soll ich tun, um das ewige Leben zu erben?
Und wir haben ja dann gelesen, wie Jesus gesagt hat, halte die Gebote. Aber heute geht es uns darum, dass dieser junge Mann gesagt hat, Jesus, du bist ein Meister, du bist ein guter Mensch. Guter Meister. Jetzt schauen wir mal, was Jesus darauf geantwortet hat. Er hat ihn gefragt, was nennst du mich gut?
Niemand ist gut als Gott allein. Also in anderen Worten, wenn Jesus durch die Innenstadt von München gehen würde und Leute zu ihm kommen würden und sagen, hey, du bist doch dieser gute Mensch Jesus, du bist doch dieser Sozialrevolutionär, du bist doch dieser Religionsbewerber, du bist doch dieser gute Lehrer, dann würde Jesus sie anschauen und sagen, was nennst du mich gut? Warum nennst du mich einen guten Menschen? Denk mal nach, lieber Mensch, aus welchem Grund nennst du mich einen guten Menschen? Weißt du, was ich alles gesagt habe?


Hier mal ein paar Beispiele von dem, was Jesus so von sich gegeben hat. Er hat zum Beispiel gesagt in Johannes 14, Vers 6, ich bin nicht ein Weg und eine Wahrheit und ein Leben, sondern er sagt, ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Was ist der Unterschied?
Er hat nicht gesagt, naja, also ich bin noch ein weiteres Angebot im großen, bunten Korb der Religion. Für alle, die es mehr auf meine Art mögen, wählt mich. Jesus hatte einen absoluten Exklusivitätsanspruch. Er hat gesagt, ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich. Er hat außerdem gesagt, ich bin das Licht der Welt.


Und dann hat er sogar tatsächlich gesagt, wahrlich, wahrlich, ich sage euch, ehe Abraham war, bin ich. Und da hat er sich nicht in der Grammatik vertan. Man müsste eigentlich sagen, ehe Abraham war, war ich. Aber Jesus wollte nicht sagen, ich bin älter als Abraham, er wollte sagen, ich bin. Das war der Name Gottes. Als Der Mose, wenn wir noch später dazu kommen, als Mose den brennenden Dornenbusch gesehen hat und Gott gefragt hat, wer bist du? Da hat Gott gesagt, mein Name ist Ich Bin, der Ich Bin. Also Jesus hat gesagt, ich bin der Einzige, ich bin das Licht der Welt, ich bin die Wahrheit, ich bin der Weg, ich bin das Leben. Ich bin Gott!

3 Möglichkeiten: Spinner, Lügner oder Sohn Gottes

Und wenn man jetzt ganz ehrlich, ganz logisch und ganz nüchtern darüber nachdenkt, hat man im Grunde genommen nur drei Möglichkeiten. Entweder Jesus sagt nicht die Wahrheit und er weiß es auch. Was ist er dann? Das ist ein Lügner. Oder aber Jesus sagt nicht die Wahrheit, es ist völliger Quatsch was er sagt, aber er glaubt was er gesagt hat. Was ist er dann? Spinner, lügner oder sohn GottesDas ist ein Spinner. Oder aber er sagt die Wahrheit und er weiß es.

Und dann? wäre er tatsächlich Gottes Sohn. Mit anderen Worten, die Option guter Mensch, die Option ein Religionsstifter, ein guter spiritueller Lehrer fällt aus. Weil entweder ist er wirklich gut und er hat alles, was er gesagt hat, dann stimmt das auch und dann ist er Gottes Sohn. Oder aber er ist es nicht und dann hat er ständig gelogen. Denn jemand, der Leuten erzählt, dass er der Einzige ist, dass er das Leben ist, das nur durch ihn Erlösung stattfinden kann, dass er Gott ist oder ist es nicht, der wäre doch ein gefährlicher Sektenführer, oder? Den kann man doch nicht ernsthaft als guten Menschen bezeichnen. Also diese Option, ich glaube nicht an Jesus, aber ich glaube er war ein guter Mensch, diese Option ist intellektuell, egal ob man Christ ist oder nicht, die ist nicht haltbar. Jeder von uns, egal welcher Weltanschauung, egal welchen Alters, muss sich im Fall von Jesus auf drei Optionen beschränken und eine davon wählen. Entweder Jesus war ein Spinner oder er war ein Lügner oder er war Gottes Sohn.

Zusammenfassung und Quellenübersicht

Die Hauptquellen, die im Text erwähnt werden, sind die Berichte von Tacitus und Josephus.

  1. Tacitus: Tacitus war ein römischer Geschichtsschreiber, der im 1. Jahrhundert n. Chr. lebte. Seine Werke enthalten Informationen über verschiedene historische Ereignisse und Personen seiner Zeit, darunter auch eine Erwähnung von Christus und den Christen in Bezug auf ihre Verfolgung unter Pontius Pilatus.
  2. Josephus: Flavius Josephus war ein jüdischer Geschichtsschreiber, ebenfalls aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Er verfasste unter anderem eine umfangreiche Abhandlung über die Geschichte der Juden. In seinem Werk erwähnt er Jesus Christus und beschreibt ihn als weisen Mann, der Wunder tat und Anhänger hatte.

Es gibt auch Hinweise auf andere historische Quellen und Bücher, die im Text möglicherweise relevant sind, aber Tacitus und Josephus werden als primäre Quellen für die Diskussion über Jesu historische Existenz und Identität herangezogen Der Text diskutiert die historische Existenz Jesu Christi und die verschiedenen Interpretationen seiner Person. Es wird darauf hingewiesen, dass es lange Zeit eine Debatte in wissenschaftlichen Kreisen darüber gab, ob Jesus überhaupt existierte oder ob die biblischen Berichte nur fromme Märchen seien. Zwei historische Quellen werden vorgestellt: Tacitus, ein römischer Geschichtsschreiber, und Josephus, ein jüdischer Geschichtsschreiber.

Tacitus erwähnt Christus und die Christen in seinen Aufzeichnungen und bestätigt, dass Christus unter Pontius Pilatus hingerichtet wurde. Josephus beschreibt Jesus als weisen Menschen, der Wunder tat und Anhänger sowohl unter den Juden als auch den Heiden hatte. Allerdings ist sein Bericht umstritten, da einige glauben, dass er später von Christen bearbeitet wurde. Trotzdem belegen beide Quellen unabhängig voneinander die Existenz Jesu und seiner Anhänger. Der Text führt auch verschiedene Interpretationen von Jesus an, die Menschen haben könnten, darunter die Ansicht, dass er ein guter Mensch, ein Prophet, ein Sozialrevolutionär oder ein Religionsstifter war. Es wird betont, dass bereits zu Lebzeiten Jesu unterschiedliche Meinungen über seine Identität existierten.

Schließlich argumentiert der Text, dass Jesu Ansprüche zu einer klaren Entscheidung führen: Entweder er war ein Lügner, ein Spinner oder tatsächlich Gottes Sohn. Die Behauptung, er sei nur ein guter Mensch, wird als nicht haltbar betrachtet, da seine Aussagen entweder wahr oder falsch waren und er somit entweder göttlich oder irreführend sein müsste.

Jesus Biographie | Kostenfreies Buchgeschenk

Wenn Sie sich für das Leben von Jesus und sein handeln interessieren, dann können Sie gerne kostenfrei und unverbindlich ein Buch über sein Leben, Wirken und handeln bestellen. Keine Sorge, es gibt keine Haken 🙂