EM 2024 in Deutschland | Fußball als (Ersatz-) Religion

EM 2024 in Deutschland | Fußball als Religion

Auf der Suche nach Identität und Sinn im Leben

Identität ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Sie bestimmt, wer wir sind, wie wir uns sehen und wie wir uns in der Welt positionieren. Viele Menschen suchen nach ihrer Identität in verschiedenen Bereichen, einschließlich ihrer beruflichen Laufbahn, persönlichen Beziehungen und Hobbys oder im Sport. In unserer modernen Gesellschaft finden viele Menschen eine Art Ersatzreligion, die den wahren Sinn des Lebens verdeckt und verschleiert.

Besonders im Fußball, der weltweit Millionen von Menschen begeistert, suchen viele nach Zugehörigkeit und Identität. Die Begeisterung für die EM 2024 in Deutschland beginnt zu steigen. Doch kann dies Ersatzreligion  die tiefe Sehnsucht nach wahrem Sinn und Erfüllung stillen?

Dieser Artikel untersucht, wie Menschen ihre Identität in verschiedenen Bereichen suchen und wie die Bibel eine tiefere, erfüllendere Antwort auf die Frage nach unserer Identität bietet. So das man die EM 2024 verfolgen kann ohne sein Leben daran ” zu hängen”.

Fußball und die kommende EM 2024

Fußball ist ein globales Phänomen, das Millionen von Menschen zusammenbringt. Die Begeisterung für Fußball erreicht oft ihren Höhepunkt bei großen Turnieren wie der EM 2024 in Deutschland. Für viele Fans ist ihr Lieblingsverein oder ihre Nationalmannschaft ein wichtiger Teil ihrer Identität. Die Farben und Symbole des Vereins, die Lieder und Rituale im Stadion und die emotionale Bindung zu den Spielern schaffen ein starkes Gemeinschaftsgefühl und ein Gefühl der Zugehörigkeit. Die EM 2024 in Deutschland wird zweifellos ein solcher Höhepunkt sein, der Menschen aus aller Welt zusammenbringt.

Fußball als Ersatzreligion

Fußball wird oft als die “schönste Nebensache der Welt” bezeichnet, doch für viele Menschen wird er zur Hauptsache. Die Rituale und Traditionen eines Fußballvereins haben viele Parallelen zu religiösen Praktiken. Fans pilgern zu den Stadien, so wie es auch zu kommenden EM 2024 sein wird. Die Stadien werden zu modernen Tempeln, sie singen Hymnen und feiern gemeinsam die “heiligen” Momente des Spiels. Diese kollektive Begeisterung und das Gefühl der Zusammengehörigkeit bieten vielen Menschen eine Art spirituelle Erfahrung.

Bill Shankly, ehemaliger Manager des FC Liverpool: „Einige Leute glauben, Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, es ist viel wichtiger als das.“ Dieses Zitat unterstreicht die immense Bedeutung, die Fußball im Leben vieler Menschen einnimmt, und wie er weit über ein bloßes Spiel hinausgeht.

Ein weiteres Beispiel ist die Verehrung von Spielern wie Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo, die oft wie Heilige oder Götter verehrt werden. Diese Verehrung zeigt, wie tief die emotionale Bindung und Identifikation sein können. In Momenten des Triumphs oder der Niederlage spiegeln sich in den Gesichtern der Fans religiöse Ekstase oder tiefe Verzweiflung wider. Der Fußball wird zur Leinwand, auf die Hoffnungen, Träume und Identitäten projiziert werden.

Besonders bei großen Turnieren wie der EM 2024 werden nationale Helden geboren, und Spieler, die herausragende Leistungen erbringen, werden zu Symbolfiguren, die ganze Nationen repräsentieren. Dieser kollektive Rausch und die nationale Identitätsbildung durch Fußball verdecken oft die tieferen Fragen nach dem Sinn des Lebens und nach dauerhafter Erfüllung.

Fußballlegenden und die Vergänglichkeit des Ruhms

Berühmte Fußballspieler wie Franz Beckenbauer und Andreas Brehme sind Ikonen des Sports, die große Erfolge erzielt und unzählige Fans begeistert haben. Doch selbst solche Legenden sind vor den Herausforderungen des Lebens nicht gefeit. Beckenbauer, der Kaiser des deutschen Fußballs, und Brehme, der Schütze des entscheidenden Tores im WM-Finale 1990, haben beide ihre eigenen Kämpfe und Leiden erlebt. Diese Geschichten erinnern uns daran, dass Ruhm und Erfolg flüchtig sind.

Franz Beckenbauer, auch bekannt als „Der Kaiser“, führte Deutschland als Spieler und Trainer zu Weltmeistertiteln. Doch trotz seiner zahlreichen Erfolge und seiner nahezu göttlichen Verehrung im Fußball musste er sich mit persönlichen und gesundheitlichen Herausforderungen auseinandersetzen. Andreas Brehme, der Schütze des legendären Elfmeters im Finale der Weltmeisterschaft 1990, hat ebenfalls Höhen und Tiefen durchlebt. Diese Beispiele zeigen, dass Ruhm und Anerkennung keine dauerhafte Erfüllung bieten können.

Letztendlich kann niemand etwas mit in den Tod nehmen. Pokale, Siege und Ruhm verlieren ihren Wert, wenn das Leben zu Ende geht. Jesus sagte in Matthäus 6:19-21: “Sammelt euch nicht Schätze auf Erden, wo Motten und Rost sie fressen und wo Diebe einbrechen und stehlen; sondern sammelt euch Schätze im Himmel.” Diese Worte erinnern uns daran, dass materielle Erfolge und weltlicher Ruhm vergänglich sind und dass unsere wahre Identität und unser Wert nicht auf solchen Dingen beruhen sollten. Das sollte man auch bei der EM 2024 vergessen.

Der Druck innerhalb des Sports

Der immense Druck, der im Profisport herrscht, kann Menschen zerstören. Spieler stehen ständig unter dem Druck, Leistungen zu erbringen, Titel zu gewinnen und den Erwartungen von Fans, Trainern und Medien gerecht zu werden. Dieser Druck kann zu ernsthaften physischen und psychischen Problemen führen, einschließlich Burnout, Depression und Angstzuständen. Der tragische Tod von Fußballlegenden wie Robert Enke, der unter schweren Depressionen litt, ist ein trauriges Beispiel dafür, wie zerstörerisch dieser Druck sein kann. Auch bei der EM 2024 wird es absolute Hochgefüle, aber auch absolute “Tiefenmomente” geben.

Die Herausforderungen dieser Identitätssuche

Es gibt viele Bereiche im Leben, in denen Menschen nach Identität suchen, aber oft nicht die tiefere Erfüllung finden, die sie benötigen. Diese Suche kann in Bereichen wie der beruflichen Karriere, sozialen Medien, materiellem Besitz und besonders im Fußball intensiv sein. Diese Bereiche können temporären Trost und Zugehörigkeit bieten, doch sie bleiben letztlich weltliche Antworten auf die tiefere Frage nach unserer Identität. Die Euphorie eines Sieges oder die Enttäuschung einer Niederlage, die Anerkennung in sozialen Medien oder der materielle Erfolg sind oft flüchtig und können unser tiefstes Bedürfnis nach echter Identität nicht dauerhaft stillen.

Die fünf Säulen der Identität

säulen der identität

säulen der identität

Um ein umfassenderes Verständnis der menschlichen Identität zu erlangen, betrachten wir die “fünf Säulen der Identität”, ein Konzept, das verschiedene Lebensbereiche beschreibt, die unsere Identität und unser Selbstbild beeinflussen.

1. Körper und Gesundheit

Beschreibung: Diese Säule umfasst das körperliche Wohlbefinden und die Gesundheit. Es geht um die Wahrnehmung und Akzeptanz des eigenen Körpers sowie um die Fähigkeit, sich körperlich zu betätigen und gesund zu bleiben.

Beispiele: Körperliches Aussehen, Fitnesslevel, Ernährung, Krankheiten, körperliche Fähigkeiten und Einschränkungen.

2. Soziales Netzwerk

Beschreibung: Diese Säule bezieht sich auf die sozialen Beziehungen und das Netzwerk, das eine Person umgibt. Dazu gehören Familie, Freunde, Kollegen und andere soziale Kontakte.

Beispiele: Freundschaften, familiäre Bindungen, berufliche Netzwerke, Gemeinschaften und soziale Unterstützungssysteme.

3. Arbeit und Leistung

Beschreibung: Diese Säule umfasst berufliche und schulische Leistungen sowie alle Aktivitäten, die mit Arbeit und produktiven Tätigkeiten verbunden sind. Es geht um die Rolle, die Arbeit im Leben einer Person spielt, und um die damit verbundenen Erfolge und Misserfolge.

Beispiele: Beruf, Karriere, schulische Leistungen, Ehrenamt, Hobbys und persönliche Projekte.

4. Materielle Sicherheit

Beschreibung: Diese Säule betrifft die finanzielle und materielle Sicherheit sowie den Besitz von materiellen Gütern. Es geht um die Fähigkeit, für sich selbst und seine Familie zu sorgen und ein gewisses Maß an Wohlstand zu erreichen.

Beispiele: Einkommen, Besitz, Wohnsituation, finanzielle Sicherheit und wirtschaftliche Stabilität.

5. Werte und Überzeugungen

Beschreibung: Diese Säule umfasst die geistigen und moralischen Überzeugungen, die eine Person hat. Dazu gehören religiöse, politische und philosophische Ansichten sowie die persönlichen Werte, die das Leben und Handeln leiten.

Beispiele: Glaube, Ethik, Moral, Lebensphilosophie, politische Überzeugungen und persönliche Ideale.

Die Weisheit der Bibel – Die wahre Indentität finden

Nachdem wir die fünf Säulen der Identität betrachtet haben, stellt sich die Frage, warum wir die Bibel zurate ziehen sollten, um diese Aspekte tiefer zu verstehen. Die Bibel ist nicht nur ein religiöses Buch, sondern auch eine Sammlung von Weisheiten, Geschichten und Lehren, die über Jahrtausende hinweg Menschen inspiriert und geleitet haben.

Sie bietet uns zeitlose Prinzipien und tiefgehende Einsichten in die menschliche Natur, die uns helfen können, unsere Identität zu finden und zu festigen. Die Bibel berichtet darüber, das wir als Menschen geliebt sind von einem übernatürlichen Wesen. Es wird uns gesagt woher wir kommen, warum wir hier sind und wohin wir gehen.

Ein zeitloser Kompass: Die Bibel kann uns einen klaren und beständigen Kompass bieten, wenn es darum geht, unsere wahre Identität zu entdecken. Während weltliche Errungenschaften und Ersatzreligionen wie der Fußball uns nur temporäre Befriedigung und oberflächliche Zugehörigkeit bieten, zeigt uns die Bibel einen Weg zu tiefer, dauerhafter Erfüllung und einem Sinn, der über das Hier und Jetzt hinausgeht.

Wertvolle Lehren und Prinzipien: In Jeremia 29:11 sagt Gott: “Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.” Diese Verheißung erinnert uns daran, dass Gott einen Plan für jeden von uns hat, der weit über das hinausgeht, was wir in weltlichen Errungenschaften finden können.

Inspiration und Stärke: Die Bibel bietet auch Geschichten von Menschen, die immense Herausforderungen überwunden haben, indem sie ihre Identität in Gott gefunden haben. In Philipper 4:13 schreibt Paulus: “Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht.” Dieser Vers betont die Stärke und den Halt, den wir in einer Beziehung zu Gott finden können, was uns hilft, unsere wahre Identität zu entdecken und zu leben.

Die Bibel liefert uns durch ihre Geschichten und Lehren zeitlose Weisheiten und Prinzipien, die uns helfen, unsere wahre Identität zu entdecken und zu festigen. In einer Welt, die oft von temporären und oberflächlichen Identitätsmarkern geprägt ist, bietet die Bibel eine tiefere, erfüllendere Antwort. Durch die Geschichten und Lehren in der Bibel können wir lernen, unsere Identität in etwas Beständigem und Ewigen zu finden.

Prominente, die im christlichen Glauben eine neue Identität gefunden haben

Chris Pratt: Vom Schauspieler zum gläubigen Vorbild

Chris Pratt, bekannt durch seine Rollen in Filmen wie “Guardians of the Galaxy” und “Jurassic World”, erlebte eine bedeutende spirituelle Transformation. Pratt befand sich in einer sehr schwierigen Lebensphase, als er in seinen frühen Zwanzigern obdachlos war und in einem Van auf Maui, Hawaii, lebte. Er beschreibt diese Zeit als dunkel und hoffnungslos, geprägt von finanziellen Problemen und Unsicherheiten.

Eines Abends wurde er von einem christlichen Missionar angesprochen, der ihm sagte: “Jesus liebt dich.” Diese unerwartete Begegnung bewegte Pratt tief, und er fühlte sich zum ersten Mal seit langer Zeit von Liebe und Hoffnung umgeben. Der Missionar lud ihn zu einem Gebetstreffen ein, was Pratt annahm. Diese Erfahrung führte zu seiner Bekehrung, und er begann, regelmäßig die Bibel zu lesen und Gebete in sein tägliches Leben zu integrieren.

Diese Umkehr markierte den Beginn eines kontinuierlichen Glaubensweges, auf dem Pratt lernte, seine Sorgen Gott zu übergeben und ihm zu vertrauen. In seiner Dankesrede bei den MTV Movie & TV Awards 2018 sprach Pratt offen über seinen Glauben und betonte die Wichtigkeit des Gebets und der Beziehung zu Gott.

Mark Wahlberg: Vom problematischen Jugendlichen zum gläubigen Schauspieler

Mark Wahlberg, bekannt aus Filmen wie “The Departed” und “Transformers”, hatte eine schwierige Jugend, die von Kriminalität und Gewalt geprägt war. Nach mehreren Verhaftungen und einer Gefängnisstrafe war Wahlberg an einem Tiefpunkt in seinem Leben angelangt. Während dieser dunklen Phase begann er, über sein Leben nachzudenken und nach einer tieferen Bedeutung zu suchen.

Durch die Unterstützung eines Priesters, den er im Gefängnis kennenlernte, und seine katholische Erziehung fand Wahlberg zum Glauben zurück. Der Priester half ihm, die Lehren Jesu zu verstehen und sein Leben zu ändern. Wahlberg begann, täglich zu beten und regelmäßig die Kirche zu besuchen. Diese spirituelle Disziplin half ihm, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein neues Leben zu beginnen.

Wahlberg betont, dass seine Beziehung zu Gott das Zentrum seines Lebens ist und dass er ohne diese Beziehung nicht der Mann wäre, der er heute ist. Er engagiert sich stark in wohltätigen Projekten und nutzt seine Plattform, um positive Veränderungen zu fördern.

KlickLebensgeschichte

Angus T. Jones: Vom TV-Star zum gläubigen Studenten

Angus T. Jones, bekannt als Jake Harper aus der erfolgreichen TV-Serie “Two and a Half Men”, erlebte eine bedeutende spirituelle Transformation während seiner Zeit in der Show. Trotz des Erfolgs und des Reichtums, den die Serie mit sich brachte, fühlte sich Jones innerlich leer und suchte nach einer tieferen Bedeutung in seinem Leben.

Jones begann, die Bibel zu lesen und christliche Gemeinschaften zu besuchen. Diese Erfahrungen führten ihn zu einer tiefen spirituellen Umkehr. Er erkannte, dass die Inhalte der Show nicht mit seinen neu gefundenen Überzeugungen übereinstimmten, und entschied sich, die Serie zu verlassen. Diese Entscheidung war ein bedeutender Schritt in seiner Glaubensreise und half ihm, seine Identität in Christus zu finden.

Heute ist Jones in christlichen Gemeinschaften aktiv und nutzt seine Geschichte, um anderen zu zeigen, dass wahre Erfüllung und Identität in Gott zu finden sind. Er spricht offen darüber, wie der christliche Glaube ihm geholfen hat, eine neue Identität und einen neuen Lebenszweck zu finden.

Fazit

Diese modernen Prominenten sind Beispiele dafür, wie der christliche Glaube das Leben und die Identität tiefgreifend verändern kann. Durch ihre Beziehung zu Gott haben sie nicht nur persönlichen Frieden und Erfüllung gefunden, sondern nutzen auch ihre Plattformen, um positive Veränderungen in der Welt zu bewirken. Ihre Geschichten zeigen, dass wahre Identität und Bedeutung nicht in weltlichen Erfolgen, sondern in der Beziehung zu Gott gefunden werden. DIe EM 2024 kann man nutzen, um Gemeinschaft zu haben, andere Menschen kennenzulernen oder sich motivieren zu lassen mehr Sport zu treiben, es ist aber NICHT unser Leben.

Biblische Beispiele zur Identität

Um die Bedeutung der fünf Säulen der Identität besser zu verstehen, betrachten wir einige biblische Geschichten, die verschiedene Aspekte der Identitätsbildung veranschaulichen. Diese Erzählungen bieten wertvolle Einblicke und Lektionen darüber, wie Identität durch unterschiedliche Lebensumstände und Herausforderungen geprägt und geformt wird.

Mose: Von der Prinzenrolle zum Befreier

Die Geschichte von Mose ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie Identität inmitten extrem herausfordernder Lebensbedingungen entwickelt werden kann. Mose wurde als Sohn hebräischer Eltern geboren, aber um ihn vor dem Pharao zu schützen, der alle männlichen hebräischen Neugeborenen töten ließ, setzte seine Mutter ihn in einem Körbchen auf dem Nil aus. Mose wurde von der Tochter des Pharao gefunden und als ihr eigener Sohn adoptiert. Er wuchs als Prinz im ägyptischen Königshaus auf und genoss alle Privilegien, die mit dieser Stellung verbunden waren.

Trotz seiner privilegierten Erziehung entdeckte Mose eines Tages seine wahre Herkunft als Hebräer. Diese Erkenntnis führte ihn zu einer Identitätskrise und letztlich dazu, das Leben am Hof aufzugeben. Er floh aus Ägypten, nachdem er einen ägyptischen Aufseher getötet hatte, der einen Hebräer misshandelte. Mose ließ sich in Midian nieder, wo er als Hirte arbeitete und eine neue Identität als Ehemann und Vater annahm.

Seine endgültige Berufung erhielt Mose, als Gott ihm im brennenden Dornbusch erschien und ihn aufforderte, das Volk Israel aus der ägyptischen Sklaverei zu führen. In Exodus 3:11-12 fragt Mose Gott: “Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehe und die Israeliten aus Ägypten führe?” Gottes Antwort lautete: “Ich will mit dir sein.” Diese Worte verdeutlichen, dass Mose’ wahre Identität nicht durch seine soziale Stellung, sondern durch seine Beziehung zu Gott und seine Berufung bestimmt wurde. Mose nahm die Herausforderung an und führte das Volk Israel durch die Wüste, wo er immer wieder auf Gott vertraute und seine Führung suchte.

David: Vom Hirtenjungen zum König

David war der jüngste Sohn von Isai und arbeitete als Hirte, als der Prophet Samuel von Gott gesandt wurde, um den zukünftigen König Israels zu salben. In 1. Samuel 16:7 sagt Gott zu Samuel: “Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an.” Diese Wahl Davids zeigt, dass Gottes Maßstäbe für Identität und Wert weit über äußere Erscheinungen und gesellschaftliche Positionen hinausgehen.

David wurde später durch seinen Glauben und seine Taten berühmt, als er den Riesen Goliath besiegte. Seine Identität als mutiger und gläubiger Anführer manifestierte sich immer deutlicher, je mehr er auf Gott vertraute. Auch als er König wurde, war seine Beziehung zu Gott das Fundament seiner Identität. Trotz seiner Fehler und Sünden suchte David immer wieder Gottes Vergebung und Führung, was in den Psalmen eindrucksvoll zum Ausdruck kommt.

Paulus: Vom Verfolger zum Apostel

Paulus, ursprünglich bekannt als Saulus, war ein eifriger Verfolger der Christen. Er sah es als seine Pflicht an, die Anhänger Jesu zu verfolgen und zu bestrafen. Dies änderte sich dramatisch, als er auf dem Weg nach Damaskus eine visionäre Begegnung mit Jesus hatte. In Apostelgeschichte 9:3-6 heißt es, dass ein Licht vom Himmel ihn umstrahlte und er eine Stimme hörte, die sagte: “Saul, Saul, warum verfolgst du mich?” Diese Begegnung veränderte Paulus’ Leben grundlegend.

Nach seiner Bekehrung wurde Paulus ein leidenschaftlicher Apostel, der das Evangelium in der ganzen damals bekannten Welt verkündete. In Galater 2:20 schreibt Paulus: “Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.” Seine neue Identität in Christus gab ihm die Kraft und den Mut, trotz Verfolgung und Widrigkeiten zu predigen und Gemeinden zu gründen. Paulus’ Geschichte zeigt, wie tiefgreifend und lebensverändernd die Begegnung mit Jesus sein kann.

Petrus: Vom Fischer zum Felsen

Petrus, ursprünglich ein Fischer namens Simon, wurde von Jesus berufen, ihm nachzufolgen. Jesus gab ihm den Namen Petrus, was “Felsen” bedeutet, und sagte in Matthäus 16:18: “Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen.” Diese Worte verdeutlichten, dass Petrus eine zentrale Rolle im Aufbau der christlichen Gemeinschaft spielen würde.

Petrus’ Identität wurde nicht durch seinen ursprünglichen Beruf oder seine soziale Stellung bestimmt, sondern durch seine Beziehung zu Jesus und seine Berufung. Trotz seiner anfänglichen Zweifel und Fehler, wie dem dreimaligen Leugnen Jesu vor dessen Kreuzigung, wuchs Petrus in seine Rolle hinein und wurde zu einem mutigen Führer der frühen Kirche. In der Apostelgeschichte sehen wir, wie Petrus durch den Heiligen Geist gestärkt wurde und kraftvoll das Evangelium predigte.

Ruth: Von der Ausländerin zur Vorfahrin Jesu

Ruth, eine Moabiterin, erlebte große persönliche Verluste, als ihr Mann starb. Anstatt zu ihrer Familie in Moab zurückzukehren, entschied sie sich, bei ihrer israelitischen Schwiegermutter Naomi zu bleiben und mit ihr nach Israel zu gehen. In Ruth 1:16 sagt Ruth zu Naomi: “Wo du hingehst, da will auch ich hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott.”

Ruths Treue und Hingabe an Naomi und ihren Glauben an den Gott Israels führten sie zu einer neuen Identität in einem fremden Land. Sie heiratete Boas, einen wohlhabenden Verwandten Naomis, und wurde die Urgroßmutter von König David. Ihre Geschichte zeigt, dass Identität nicht durch Herkunft oder Umstände definiert wird, sondern durch den Glauben und die Treue zu Gott.

Spannende Bibelverse zur Identität

Psalm 139:13-14

“Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe. Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und das erkennt meine Seele wohl.”

Dieser Vers betont, dass unsere Identität von Gott selbst geschaffen ist und wir in seiner Hand wunderbar gemacht sind.

Jeremia 29:11

“Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.”

Gottes Pläne für uns sind voller Hoffnung und Frieden, was uns eine feste Grundlage für unsere Identität gibt.

Epheser 2:10

“Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.”

Unsere Identität als Gottes Werk ist dazu bestimmt, gute Werke zu tun, die er für uns vorbereitet hat.

Galater 3:26-28

“Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Sklave noch Freier, da ist weder Mann noch Frau; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus.”

Dieser Vers unterstreicht, dass unsere wahre Identität in Christus unabhängig von weltlichen Kategorien und Unterschieden ist. Durch den Glauben an Jesus Christus werden wir zu einer neuen Gemeinschaft, in der traditionelle Identitätsmarker an Bedeutung verlieren.

2. Korinther 5:17

“Daher, wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden.”

Dieser Vers betont, dass unsere Identität durch die Beziehung zu Christus erneuert wird. Wir lassen die alten, weltlichen Identitätsmerkmale hinter uns und werden zu neuen Menschen, die durch die Liebe und Gnade Gottes definiert werden.

Weitere Biblische Beispiele für Identität

Gideon: Vom ängstlichen Mann zum mächtigen Krieger
Gideon fühlte sich schwach und unwichtig, als Gott ihn berief, Israel von den Midianitern zu befreien. In Richter 6:12-16 zeigt Gott Gideon seine wahre Identität und seinen Wert: “Der HERR ist mit dir, du tapferer Held.” Trotz seiner anfänglichen Zweifel und Ängste wurde Gideon durch Gottes Führung und Kraft zu einem mächtigen Anführer und Befreier Israels.

Josef: Vom Gefangenen zum Herrscher

Josef, der von seinen Brüdern verkauft und als Sklave nach Ägypten gebracht wurde, erlebte eine dramatische Veränderung seiner Identität. Durch Gottes Gnade stieg er von einem Gefangenen zum zweitmächtigsten Mann in Ägypten auf. In Genesis 50:20 erklärt Josef seinen Brüdern: “Ihr gedachtet es böse mit mir zu machen; aber Gott gedachte es gut zu machen, um zu tun, was jetzt am Tage ist, nämlich am Leben zu erhalten ein großes Volk.” Josef erkannte, dass seine wahre Identität und sein Schicksal in Gottes Händen lagen.

Hanna: Von der Kinderlosen zur Mutter Samuels

Hanna litt unter der Unfruchtbarkeit und dem Spott ihrer Mitmenschen, doch sie suchte Trost und Identität in ihrem Glauben an Gott. In 1. Samuel 1:10-11 betet sie in ihrer Verzweiflung zu Gott, und er erhört ihr Gebet, indem er ihr einen Sohn, Samuel, schenkt. Durch ihre Hingabe und ihren Glauben fand Hanna ihre Identität als gesegnete Mutter und treue Dienerin Gottes.

Die Erlösung und Vollendung der Identität

Die Bibel verspricht nicht nur eine gegenwärtige Erfüllung unserer Identität durch Gottes Liebe, sondern auch eine zukünftige Vollendung. In Johannes 3:16 lesen wir: “Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.” Diese Verheißung der Erlösung durch Jesus Christus gibt uns eine feste Hoffnung auf eine vollkommene Identität in der Gegenwart Gottes.

 

Die endgültige Identität im Himmel

Die Offenbarung beschreibt die endgültige Vollendung dieser Identität im Himmel. In Offenbarung 21:4 heißt es: “Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.” Diese Hoffnung auf eine zukünftige Vollendung gibt unserem jetzigen Leben Sinn und Richtung.

Ein Beispiel für diese Hoffnung ist die Verheißung eines neuen Himmels und einer neuen Erde, wo Gerechtigkeit wohnt (2. Petrus 3:13). Diese Zukunftsperspektive gibt uns Trost und Zuversicht, dass unsere Identität in Gott nicht nur für dieses Leben, sondern auch für die Ewigkeit gesichert ist.

Praktische Schritte zur Annahme dieser Identität im täglichen Leben

Um diese Identität im täglichen Leben anzunehmen, können wir folgende Schritte unternehmen:

Tägliche Beziehung mit Gott pflegen: Durch Gebet und Bibelstudium können wir unsere Beziehung zu Gott vertiefen und seine Liebe und Führung in unserem Leben erfahren.
Gottes Liebe in unserem Leben reflektieren: Indem wir die Liebe, die wir von Gott empfangen, in unseren Beziehungen und unserem Verhalten widerspiegeln, können wir ein Zeugnis seiner Gnade und Wahrheit sein.
Gemeinschaft mit anderen Gläubigen suchen: Der Austausch und die Unterstützung in einer christlichen Gemeinschaft können uns helfen, unsere Identität in Christus zu stärken und zu leben.

Schlussfolgerung

Die Suche nach Identität ist eine zentrale Herausforderung im Leben jedes Menschen. In einer Welt, die von beruflichem Erfolg, sozialen Medien, materiellem Besitz und der Begeisterung für Sportereignisse wie der Fußball-EM 2024 geprägt ist, suchen viele nach Zugehörigkeit und Sinn in diesen Bereichen. Diese weltlichen Dinge können temporären Trost und eine gewisse Form der Gemeinschaft bieten, doch sie können die tiefere Sehnsucht nach einer dauerhaften und authentischen Identität nicht stillen.

Der Fußball, insbesondere bei großen Ereignissen wie der EM 2024, dient vielen als Ersatzreligion. Fans finden im Stadion Gemeinschaft, feiern Rituale und bewundern ihre Idole fast wie Heilige. Doch trotz der Euphorie und der Momente des Triumphes bleibt der Ruhm flüchtig und die Erfüllung oft oberflächlich. Fußballlegenden wie Franz Beckenbauer und Andreas Brehme zeigen, dass selbst die größten Erfolge keine Garantie für ein erfülltes Leben bieten. Der immense Druck, der im Profisport herrscht, kann zudem zu schweren physischen und psychischen Problemen führen, wie das tragische Beispiel von Robert Enke zeigt.

Im Gegensatz dazu bietet die Beziehung zu Gott eine tiefere und dauerhafte Erfüllung. Gott hat uns nach seinem Bild geschaffen und liebt uns bedingungslos. In der Bibel finden wir Geschichten von Menschen, die ihre wahre Identität in Gott gefunden haben, wie Mose, David, Paulus, Petrus und Ruth. Diese Geschichten zeigen, dass unsere Identität nicht durch äußere Umstände oder weltliche Erfolge definiert wird, sondern durch unsere Beziehung zu Gott und unsere Berufung in ihm.

Moderne Beispiele von Prominenten, die durch den christlichen Glauben eine neue Identität gefunden haben, wie Chris Pratt, Candace Cameron Bure, Mark Wahlberg, Tasha Cobbs Leonard und Angus T. Jones, verdeutlichen, wie der Glaube an Gott das Leben tiefgreifend verändern kann. Diese Persönlichkeiten haben durch ihre Beziehung zu Gott nicht nur persönlichen Frieden und Erfüllung gefunden, sondern nutzen auch ihre Plattformen, um positive Veränderungen in der Welt zu bewirken.

Dieser Artikel lädt Sie ein, über Ihre eigene Identität nachzudenken und die tiefere Erfüllung in der Beziehung zu Gott zu suchen. Mögen Sie in seiner Liebe die wahre Identität und den Frieden finden, den die Welt nicht bieten kann. Gott bietet durch Jesus Christus Erlösung und eine vollkommene Zukunft. In ihm finden wir die Liebe und die Identität, die uns kein anderer Mensch oder weltlicher Erfolg geben kann.

Indem wir unser Leben auf die festen Fundamente des Glaubens, der Beziehung zu Gott und der Liebe zu unseren Mitmenschen aufbauen, können wir eine erfüllte und sinnvolle Existenz führen, die über die temporären und flüchtigen Freuden dieser Welt hinausgeht. Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Identität in Gott zu entdecken und ein Leben zu führen, das durch seine Liebe und Gnade geprägt ist.

Wer war Jesus? Spinner, Lügner oder Gottes Sohn?

Wer war Jesus? Spinner, Lügner oder Gottes Sohn?

Die Frage, die man sich lange Zeit gestellt hat in wissenschaftlichen Kreisen ist, hat es den Jesus überhaupt gegeben? Oder sind die Berichte der Bibel lediglich nur eine fromme Märchen, ein schöner Mythos von einer wunderbaren Person. Vielleicht gut zur Erbauung von älteren Personen, die vielleicht altmodisch sind oder von schwächlichen Personen, die sowas halt brauchen. Oder war Jesus tatsächlich eine ernstzunehmende historische Persönlichkeit? Und da hat man die Bibel immer nicht so wirklich in Betracht gezogen, sondern hat  nach historischen Quellen gesucht, ob es denn Jesus wirklich gegeben hat. Wir wollen heute zu Beginn nur mal zwei dieser Quellen uns betrachten. Die erste historische Quelle ist die des römischen Geschichtsschreibers Tacitus. DIeser angesehene Geshcichtsschreiber sagt folgendes:

Christus, von dem sie ihren Namen bekommen hatten, war durch das Urteil des Prokurators Pontius Pilatus exekutiert worden zu der Zeit, als Tiberius Kaiser war. Und der elende Aberglaube war für einen kurzen Moment aufgehalten, nur um erneut auszubrechen, nicht nur in Judäa, dem Heim der Plage, sondern sogar in Rom selbst.”

Also, Tacitus war offensichtlich kein Christ. Er nennt es eine Plage. Und interessant ist ja, er schreibt den Bericht um das Jahr 100 n. Chr. . Wir haben also den Bericht von jemandem, der nicht nur sagt, dass es Christus gegeben hat und nicht nur, dass Christus zur Zeit von Tiberius, von Pontius Pilatus exekutiert worden ist, sondern, dass es auch eine Gruppe von Menschen gab, die sich dann Christen nannten, von denen sie ihren Namen bekommen hatten. Außerdem, dass die nicht nur in Jerusalem oder Judäa waren, sondern sogar bis nach Rom in dieser ersten und zweiten Generation gekommen waren.

Tacitus über Jesus

tacitus über jesus

Josephus über Jesus

jospehus über jesus

Ein anderer interessanter Geschichtsschreiber ist Josephus. Das war ein jüdischer Geschichtsschreiber gewesen, der an römischen Diensten eine große Abhandlung über die jüdischen Altertümer verfasst hat. Jospehus sagt folgendes und zumindest kann man das jetzt in seinem Werk heute so nachlesen:

“Nun gab es zu jener Zeit einen weisen Menschen, Jesus, Wenn es erlaubt ist, ihn einen Menschen zu nennen, denn er tat wundervolle Dinge und war ein Lehrer solcher, die die Wahrheit gerne annehmen. Er zog viele sowohl von den Juden als auch von den Heiden zu sich. Er war der Christus.”

Nun, genau dieser Satz ist sehr, sehr umstritten unter den Geschichtswissenschaftlern. Aber dazu kommen wir gleich noch. Er schreibt weiter:

Und als Pilatus auf Vorschlag unserer Führer ihn zum Kreuz verurteilte, verließen ihn die nicht, die ihn zuerst geliebt hatten. Denn er erschien ihnen erneut lebendig am dritten Tag, so wie die göttlichen Propheten dies und 10.000 andere wundervolle Dinge über ihn vorhergesagt hatten. Und der Stamm der Christen, der nach ihm benannt wurde, ist bis heute nicht ausgestorben auch.

Ist Josephus glaubwürdig?

Er war offensichtlich kein Christ, die Christen haben sich nie Stamm genannt. Aber er sagt einige Dinge, die wirklich interessant sind. Nun, einige Geschichtsschichtler haben gesagt, naja, das klingt fast zu gut, dass er den Jesus Christus nennt und dass er sagt, dass der am dritten Tag auferstanden ist. Man muss zumindest mal festhalten, dass es im 10. Jahrhundert einen anderen Geschichtsschreiber gibt, den Agapius von Hierapolis, der den Josephus zitiert und zwar ein bisschen anders. Also es könnte sein, dass im Laufe der Zeit manche Christen an dem Zeugnis des Josephus so ein bisschen geschönt haben. Da heißt es nämlich hier, Pilatus hat ihn zur Kreuzigung und zum Tode verurteilt, aber diejenigen, die seine Jünger geworden waren, gaben seine Jüngerschaft nicht auf und erzählten, dass er ihnen drei Tage nach der Kreuzigung erschienen sei und lebe und daher vielleicht der Messias. Das klingt wahrscheinlich ein bisschen mehr nach dem, was Josephus selbst geschrieben hat, aber der Punkt ist, Mehrere Geschichtsschreiber aus der Zeit belegen eindeutig, neben der Bibel, unabhängig von der Bibel, ohne dass sie an die Bibel geglaubt hätten so sehr, dass es diesen Jesus gegeben hat und sie belegen einige der wesentlichen Details, die uns auch die Bibel über Jesus gesagt hat. Nun, wenn man sich mit Jesus beschäftigt, dann kann man verschiedene Thesen hören.

 

Diesen Beitrag können Sie sich auch in voller Länge als Predigt anhören. Er wurde im Rahmen einer Vortragsreihe in unseren Räumlichkeiten gehalten. Schauen Sie auch gerne auf unserem YouTube-Kanal vorbei, für weitere spannende Vorträge

Machen wir mal ein Experiment. Wenn wir auf der Straße mal eine Umfrage machen würden, was  die Leute über Jesus Christus denken, welche verschiedenen Bezeichnungen würde man da hören?  Wer oder was ist er gewesen? Ein Wanderprediger zum Beispiel? Ein guter Mensch. Ein Prophet? Unsere Freunde, die Moslems, würden das wahrscheinlich sagen, er war ein Prophet, einer der vielen Propheten. Noch eine Idee? Ja, manche würden vielleicht sagen, er war der Sohn Gottes.

Also, sammeln wir, wir haben einen guten Menschen. Manche würden sagen, er war ein spiritueller Lehrer. Er hat so geistliche Wahrheiten gepredigt. Andere würden sagen, er war ein Sozialrevolutionär. Er hat sich für die Armen eingesetzt, er hat sich für die Frauen eingesetzt, er wollte die Gesellschaft stürzen und ist halt nicht durchgekommen. Und andere sagen, nee, er war ein Religionsstifter. Er hat halt einfach eine neue Religion gestiftet, hat so Leute ausgebildet und wie das viele andere vor ihm und nach ihm gemacht haben. Andere, wie gesagt, würden sagen, er war ein weiterer Prophet. Und so gibt es eine ganze Reihe, ein ganzes Spektrum von Meinungen über Jesus. Interessant ist, dass das schon zur Zeit von Jesus so gewesen sein muss.

Was sagt Jesus über sich selbst?

In Markus 10, Vers 17 finden wir die Geschichte, die wir am letzten Mittwoch schon kurz angedeutet hatten, von diesem jungen Mann, der zu Jesus lief, ihm vor seinen Füßen auf die Knie fiel und ihn gefragt hat, Guter Meister. Was soll ich tun, um das ewige Leben zu erben?
Und wir haben ja dann gelesen, wie Jesus gesagt hat, halte die Gebote. Aber heute geht es uns darum, dass dieser junge Mann gesagt hat, Jesus, du bist ein Meister, du bist ein guter Mensch. Guter Meister. Jetzt schauen wir mal, was Jesus darauf geantwortet hat. Er hat ihn gefragt, was nennst du mich gut?
Niemand ist gut als Gott allein. Also in anderen Worten, wenn Jesus durch die Innenstadt von München gehen würde und Leute zu ihm kommen würden und sagen, hey, du bist doch dieser gute Mensch Jesus, du bist doch dieser Sozialrevolutionär, du bist doch dieser Religionsbewerber, du bist doch dieser gute Lehrer, dann würde Jesus sie anschauen und sagen, was nennst du mich gut? Warum nennst du mich einen guten Menschen? Denk mal nach, lieber Mensch, aus welchem Grund nennst du mich einen guten Menschen? Weißt du, was ich alles gesagt habe?


Hier mal ein paar Beispiele von dem, was Jesus so von sich gegeben hat. Er hat zum Beispiel gesagt in Johannes 14, Vers 6, ich bin nicht ein Weg und eine Wahrheit und ein Leben, sondern er sagt, ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Was ist der Unterschied?
Er hat nicht gesagt, naja, also ich bin noch ein weiteres Angebot im großen, bunten Korb der Religion. Für alle, die es mehr auf meine Art mögen, wählt mich. Jesus hatte einen absoluten Exklusivitätsanspruch. Er hat gesagt, ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich. Er hat außerdem gesagt, ich bin das Licht der Welt.


Und dann hat er sogar tatsächlich gesagt, wahrlich, wahrlich, ich sage euch, ehe Abraham war, bin ich. Und da hat er sich nicht in der Grammatik vertan. Man müsste eigentlich sagen, ehe Abraham war, war ich. Aber Jesus wollte nicht sagen, ich bin älter als Abraham, er wollte sagen, ich bin. Das war der Name Gottes. Als Der Mose, wenn wir noch später dazu kommen, als Mose den brennenden Dornenbusch gesehen hat und Gott gefragt hat, wer bist du? Da hat Gott gesagt, mein Name ist Ich Bin, der Ich Bin. Also Jesus hat gesagt, ich bin der Einzige, ich bin das Licht der Welt, ich bin die Wahrheit, ich bin der Weg, ich bin das Leben. Ich bin Gott!

3 Möglichkeiten: Spinner, Lügner oder Sohn Gottes

Und wenn man jetzt ganz ehrlich, ganz logisch und ganz nüchtern darüber nachdenkt, hat man im Grunde genommen nur drei Möglichkeiten. Entweder Jesus sagt nicht die Wahrheit und er weiß es auch. Was ist er dann? Das ist ein Lügner. Oder aber Jesus sagt nicht die Wahrheit, es ist völliger Quatsch was er sagt, aber er glaubt was er gesagt hat. Was ist er dann? Spinner, lügner oder sohn GottesDas ist ein Spinner. Oder aber er sagt die Wahrheit und er weiß es.

Und dann? wäre er tatsächlich Gottes Sohn. Mit anderen Worten, die Option guter Mensch, die Option ein Religionsstifter, ein guter spiritueller Lehrer fällt aus. Weil entweder ist er wirklich gut und er hat alles, was er gesagt hat, dann stimmt das auch und dann ist er Gottes Sohn. Oder aber er ist es nicht und dann hat er ständig gelogen. Denn jemand, der Leuten erzählt, dass er der Einzige ist, dass er das Leben ist, das nur durch ihn Erlösung stattfinden kann, dass er Gott ist oder ist es nicht, der wäre doch ein gefährlicher Sektenführer, oder? Den kann man doch nicht ernsthaft als guten Menschen bezeichnen. Also diese Option, ich glaube nicht an Jesus, aber ich glaube er war ein guter Mensch, diese Option ist intellektuell, egal ob man Christ ist oder nicht, die ist nicht haltbar. Jeder von uns, egal welcher Weltanschauung, egal welchen Alters, muss sich im Fall von Jesus auf drei Optionen beschränken und eine davon wählen. Entweder Jesus war ein Spinner oder er war ein Lügner oder er war Gottes Sohn.

Zusammenfassung und Quellenübersicht

Die Hauptquellen, die im Text erwähnt werden, sind die Berichte von Tacitus und Josephus.

  1. Tacitus: Tacitus war ein römischer Geschichtsschreiber, der im 1. Jahrhundert n. Chr. lebte. Seine Werke enthalten Informationen über verschiedene historische Ereignisse und Personen seiner Zeit, darunter auch eine Erwähnung von Christus und den Christen in Bezug auf ihre Verfolgung unter Pontius Pilatus.
  2. Josephus: Flavius Josephus war ein jüdischer Geschichtsschreiber, ebenfalls aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Er verfasste unter anderem eine umfangreiche Abhandlung über die Geschichte der Juden. In seinem Werk erwähnt er Jesus Christus und beschreibt ihn als weisen Mann, der Wunder tat und Anhänger hatte.

Es gibt auch Hinweise auf andere historische Quellen und Bücher, die im Text möglicherweise relevant sind, aber Tacitus und Josephus werden als primäre Quellen für die Diskussion über Jesu historische Existenz und Identität herangezogen Der Text diskutiert die historische Existenz Jesu Christi und die verschiedenen Interpretationen seiner Person. Es wird darauf hingewiesen, dass es lange Zeit eine Debatte in wissenschaftlichen Kreisen darüber gab, ob Jesus überhaupt existierte oder ob die biblischen Berichte nur fromme Märchen seien. Zwei historische Quellen werden vorgestellt: Tacitus, ein römischer Geschichtsschreiber, und Josephus, ein jüdischer Geschichtsschreiber.

Tacitus erwähnt Christus und die Christen in seinen Aufzeichnungen und bestätigt, dass Christus unter Pontius Pilatus hingerichtet wurde. Josephus beschreibt Jesus als weisen Menschen, der Wunder tat und Anhänger sowohl unter den Juden als auch den Heiden hatte. Allerdings ist sein Bericht umstritten, da einige glauben, dass er später von Christen bearbeitet wurde. Trotzdem belegen beide Quellen unabhängig voneinander die Existenz Jesu und seiner Anhänger. Der Text führt auch verschiedene Interpretationen von Jesus an, die Menschen haben könnten, darunter die Ansicht, dass er ein guter Mensch, ein Prophet, ein Sozialrevolutionär oder ein Religionsstifter war. Es wird betont, dass bereits zu Lebzeiten Jesu unterschiedliche Meinungen über seine Identität existierten.

Schließlich argumentiert der Text, dass Jesu Ansprüche zu einer klaren Entscheidung führen: Entweder er war ein Lügner, ein Spinner oder tatsächlich Gottes Sohn. Die Behauptung, er sei nur ein guter Mensch, wird als nicht haltbar betrachtet, da seine Aussagen entweder wahr oder falsch waren und er somit entweder göttlich oder irreführend sein müsste.

Jesus Biographie | Kostenfreies Buchgeschenk

Wenn Sie sich für das Leben von Jesus und sein handeln interessieren, dann können Sie gerne kostenfrei und unverbindlich ein Buch über sein Leben, Wirken und handeln bestellen. Keine Sorge, es gibt keine Haken 🙂